Rometty tauscht mit Kern

IBM lässt Top-Manager rotieren

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Zwei der mächtigsten IBM-Manager haben heimlich, still und leise ihre Positionen getauscht.

Senior Vice President Ginni Rometty, bislang Leiterin des Bereichs Global Business Services (und eine der zwei ranghöchsten Frauen bei Big Blue), wechselt im gleichen Range an die Spitze der Sparte Global Sales and Distribution und wird damit Herrin über die riesige Vertriebsmannschaft der IBM. Frank Kern, der diesen Posten seit einem Jahr innehatte, übernimmt dafür Romettys Service-Job, den die SVP-Kollegin seit sieben Jahren bekleidete.

IBM wechselt seine Führungsmannschaft regelmäßig durch, um den Erfahrungshorizont des Managements zu erweitern. Intern gelten diese Versetzungen daher auch nicht als Herauf- oder Herabstufung. Trotz ihres hohen Ranges gelten laut "Wall Street Journal" weder Rometty (51) noch Kern (54) als mögliche Nachfolger für den Konzernchef Samuel "Sam" Palmisano (57). Der wird vermutlich mit 60 Jahren abtreten, das typische IBM-Alter für den Ruhestand. Der Verwaltungsrat hat in der Vergangenheit stets Kandidaten auf den CEO-Posten gehievt, die dann noch mindestens acht Jahre lang agieren konnten, sprich beim Amtsantritt nicht älter waren als 52.