Interop

IBM kündigt Notes-Hosting an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM will künftig Lotus Notes/Domino für Unternehmen mit 1000 bis 10.000 Nutzern auch gehostet anbieten.

Das erklärte der General Manager von Lotus Software, Bob Picciano, in seiner Keynote bei der US-Messe Interop. Picciano hatte früher in diesem Jahr Mike Rhodin als Chef des Lotus-Bereichs der IBM abgelöst. In einem Interview mit unseren US-Kollegen von der "Network World" im Anschluss an seine Grundsatzrede sagte Picciano, die IBM werde Note für einen Preis von acht bis 18 Dollar pro Arbeitsplatz und Monat hosten; grundsätzlich seien auch kleinere Installationen als 1000 Seats machbar.

IBM plane das Hosting von "Messaging und modernen Collaboration-Umgebungen", sagte der Lotus-Chef, ohne dazu noch näher ins Detail zu gehen. Mehr Details, unter anderem den Starttermin für das neue Angebot, werde der Konzern zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. "Anfänglich bieten wir nur ausgewählte Features an", so Picciano. "Wenn die Sache einmal läuft, werden wir nach und nach andere Teile aus dem Notes-Portfolio hinzufügen."

IBM hat derzeit einige Partner, die Notes-Umgebungen für Kunden hosten, darunter Blue Sky Hosting, Domino Developer Network und Prominic.net. Von Big Blue selbst gab es aber bisher nie einen formellen Hosting-Dienst für Note/Domino, sondern höchstens stark angepasste Einzelfälle. Der neue Service zielt dagegen erstmals auf den Massenmarkt.

Konkurrent Microsoft hatte im Herbst vergangenen Jahres sein Angebot "Exchange Online" gestartet, das für Firmen ab 5000 Nutzern verfügbar ist.