"zEnterprise EC12"

IBM kündigt neue Mainframe-Generation an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die IBM hat unter Mitwirkung von 17 Entwicklungslabors die nächste Generation "zEC12" ihrer Mainframes fertiggestellt.
Poughkeepsie, New York: IBM-Techniker Mike White inspiziert das Chassis eines neuen zEC12-Mainframes
Poughkeepsie, New York: IBM-Techniker Mike White inspiziert das Chassis eines neuen zEC12-Mainframes
Foto: Jon Simon/Feature Photo Service for IBM

In die neue Großrechner-Generation sind nach Angaben von IBM mehr als 1 Milliarde Dollar R&D-Investitionen sowie etliche Anregungen von Kunden eingeflossen. Die neuen System-z-Mainframes bieten einer Mitteilung zufolge 25 Prozent mehr Leistung pro Kern, über 100 konfigurierbare Kerne mehr und 50 Prozent mehr Gesamtkapazität als ihre Vorgänger. Der neue Sechskern-Chip im zEnterprise EC12 taktet mit 5,5 Gigahertz und ist damit der aktuell schnellste kommerzielle Prozessor; er wurde wie auch der Microcode maßgeblich im schwäbischen Böblingen mitentwickelt (das Mainframe-"Hauptquartier" von "Big Blue" sitzt in Poughkeepsie im US-Bundesstaat New York).

Zum ersten Mal in der langen Geschichte des Mainframes - das "System/360" stammt aus dem Jahr 1964 - setzt IBM im "zEC12" mit "Flash Express" interne Solid-State-Technik ein. Diese soll insbesondere die Leistung datenintensiver Anwendungen oder Workloads beschleunigen und Lastspitzen abfedern helfen. Außerdem gibt es die neue Generation erstmals auch mit Unterstützung für Stromzufuhr und Verkabelung von oben, so dass sich die Systeme auch ohne Raised Datacenter Floor betreiben lassen - aus Sicht des Herstellers interessant unter anderem für Schwellenmärkte, wo es zuletzt das stärkste Großrechner-Wachstum gab.

Neue Technologien neben alten Stärken

Der Großrechner-Einsatz wird lat IBM immer globaler.
Der Großrechner-Einsatz wird lat IBM immer globaler.
Foto: IBM

Eine weitere Novität des zEnterprise EC12 ist neuartiger "transaktionaler" Speicher, den IBM zuerst im "Sequoia"-Blue-Gene/Q-Supercomputer für das Lawrence Livermore National Lab benutzt hatte. Dieser wurde seither für den Großrechner angepasst und soll Software besser gleichzeitige Operationen gegen einen gemeinsam genutzten Satz Daten abarbeiten lassen (etwa wenn ein Finanzdienstleister Transaktionen auf die immer gleichen Konten anwendet).

Andere Stärken des Mainframes sind altbekannt - IBMs z-Server erhalten etwa als einzige kommerzielle Server die Sicherheitsstufe Common Criteria Evaluation Assurance Level (EAL) 5+. Neu in Sachen Sicherheit ist im zEC12 der kryptografische Koprozessor "Crypto Express4S", der sich zum Beispiel für hochwertige digitale Signaturen konfigurieren lässt, wie sie für Anträge für elektronische Pässe und Ausweise oder Online-Rechtsgeschäfte benötigt werden, um handschriftliche Unterschriften zu ersetzen.

Der 5,5 Gigahertz schnelle Prozessor im neuen Großrechner wurde in Böblingen designt.
Der 5,5 Gigahertz schnelle Prozessor im neuen Großrechner wurde in Böblingen designt.
Foto: IBM

Großrechner ließen sich schon in unabhängige logische Bereiche aufteilen, als in der IT noch niemand von Virtualisierung sprach. Daran hat sich nichts geändert, ganz im Gegenteil - IBM gibt an, dass Anwender auf einem zEC12 "tausende verteilte Systeme" konsolidieren und dabei mit ihren Private Clouds bei Energieverbrauch, Platzbedarf im RZ und Software-Lizenzen gehörig sparen könnten. Für Linux-Konsolidierung von Oracle-Datenbank-Workloads etwa biete der neue Großrechner die geringsten Total Cost of Acquisition, könne hier gegenüber anderen Plattformen mehr als die Hälfte der Kosten sparen und speziell beim Energieverbrauch im Vergleich zu virtualisierten x86-Alternativen bis zu 75 Prozent günstiger sein.

Eine deutliche Leistungssteigerung vermeldet IBM für den zEnterprise EC12 außerdem im Bereich Analytics; entsprechende Workloads soll der neue Großrechner 30 Prozent schneller abarbeiten als die vorige Generation. Anwender, für die analytische Applikationen von besonderer Bedeutung sind, können überdies den "DB2 Analytics Accelerator" einschließlich Netezza-Data-Warehouse anbinden, um operationale und Business Analytics auf der gleichen Plattform zu fahren.

Ebenfalls eine Generation weiter ist nun die "zEnterprise BladeCenter Extension" ("zBX"), mit der Unternehmen POWER- und x86-Rechner an den Großrechner anbinden und als ein einziges, virtualisiertes System verwalten können. Das neue "zBX Model 003" kann wie gehabt Spezialprozessoren für ausgewählte Workloads aufnehmen, beispielsweise das "Websphere Datapower Integration Appliance XI50 for zEnterprise", DB2 Analytics Accelerator und ausgewählte BladeCenter-Server. IBM hat nach eigenen Angaben bislang mehr als 150 zBX-Einheiten mit 1100 Bladeservern an Kunden ausgeliefert.

Wichtiger Markt

Die IBM-Technikerin Irene Hermance beim Einsetzen einer Speicherkarten in den neuen zEC12-Großrechner
Die IBM-Technikerin Irene Hermance beim Einsetzen einer Speicherkarten in den neuen zEC12-Großrechner
Foto: Jon Simon/Feature Photo Service for IBM

Der Mainframe-Bereich ist für die IBM als Technologieträger besonders wichtig. Die Großrechner unterliegen besonders hohen Anforderungen an Sicherheit, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit - in gewisser Weise vergleichbar mit der Formel 1 im Automotive-Bereich, wo neue Technik zuerst eingesetzt wird und dann später in preiswertere Server respektive Autos Einzug hält. Weltweit gibt es geschätzte 4000 bis 5000 Großrechner-Installationen (unter anderem bei 96 der 100 größten Banken), der Markt wird allein bei der Hardware auf ein Volumen von jährlich mehr als 5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Er zieht aber auch wertvolle Software-Umsätze (Middleware, Datenbanken, Sicherheit, Analytics, Systems Management) nach sich.

Neben Banken kommen Mainframes vor allem bei Versicherungen, Großunternehmen und Behörden zum Einsatz. Die Preise reichen von 75.000 Dollar (für das kleinste System) bis in den zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich. Die gängigsten Betriebssysteme sind zOS, zVM, zVSE, zTPF und Linux. Stand Ende 2011 gab es gut 1750 Softwarefirmen, die für System z entwickelten; für zOS waren mehr als 2750 und für Mainframe-Linux über 3000 Applikationen verfügbar.