Connect 2014

IBM kündigt neue Consulting-Practice an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM hat auf seiner Social-Business-Hausmesse Connect 2014 eine neue globale Consulting-Practice angekündigt, die Strategie, Daten und Design verbinden will.
Die IBM Connect läuft noch bis zum 30. Januar.
Die IBM Connect läuft noch bis zum 30. Januar.
Foto: IBM

Die hört auf den Namen IBM Interactive Experience und verbindet einer Mitteilung des Konzern zufolge die Fähigkeiten der Design- und UX-Experten von IBM Interactive (immerhin die fünftgrößte Digitalagentur der USA) mit denen von mehr als 100 Forschern aus dem Customer Experience Lab von "Big Blue" und soll Kunden dabei helfen, ihre Front-Office-Agenden zu optimieren.

"Unsere Kunden verstehen, dass die Erfahrung, die jeder Einzelne mit ihren Marken, Produkten, Dienstleistungen oder Strategien hat, der neue Einstiegspunkt für nachhaltige Geschäftsbeziehungen sind", erklärte Bridget von Kralingen, Senior Vice President von IBM Global Business Services, in der General Session der Connect 2014 am Dienstagmorgen. Diese Erfahrung werde die wertvollste Information erzeugen, die ein Unternehmen überhaupt besitzen könne - Information über individuelle Vorlieben nämlich.

Von Kralingen erwartet, dass traditionelle Grenzen zwischen Strategie, analytischen Anwendungen und dem Design der individuellen Nutzer- und Kundenerfahrung zunehmend verschwinden werden. Dabei sollen neue, datengetriebene Fähigkeiten der C-Suite wie Erkennen wichtiger Lebensereignisse, Behavioral Pricing und psycholinguistische Analyse helfen. Die neue Consulting-Practice soll auch neue Innovationen für die IBM-Initiativen Smarter Workforce (Kenexa) und Smarter Commerce vorantreiben.

IBM will mit interaktiven Lösungen den Vertrieb von Kunden aufmotzen helfen.
IBM will mit interaktiven Lösungen den Vertrieb von Kunden aufmotzen helfen.
Foto: IBM

Die Managerin stellte in der General Session auch ein ebenso spannendes wie anrührendes CSR-Projekt von IBM vor: Der Konzern unterstützt das Bostoner Kinderhospital bei der Plattform OpenPediatrics, auf der Kinderärzte rund um den Globus ihre Erfahrungen miteinander austauschen und sich gegenseitig bei der Behandlung ihrer kleinen Patienten unterstützen können.

Ein Highlight der zweiten General Session war zweifellos der Auftritt von "Dilbert"-Schöpfer Scott Adams, der allerlei Schmankerln aus seinem Leben vor Dilbert zum Besten gab und sein neues Buch vorstellte. Darin gibt er (zu viel wollen wir natürlich auch nicht verraten) uns allen unter anderem mit auf den Weg, sich nicht Ziele zu setzen, sondern Dinge systematisch anzugehen, um glücklich und erfolgreich zu werden. (mb)