Web

 

IBM kauft System-Management-Spezialisten Cyanea

30.07.2004

IBM hat für einen nicht genannten Betrag das im kalifornischen Oakland beheimatete Softwareunternehmen Cyanea übernommen. Dessen Software "Cyanea/One" will der Konzern mit den Produkten "Tivoli Monitoring for Transaction Performance" sowie der Pathway-Technik des im April gekauften System-Management-Anbieters Candle verbinden.

Mit Cyanea ergänzt IBM eigenen Angaben zufolge die Tivoli-Familie mit Methoden für das Transaktions-Monitoring und Applikations-Management. Anwender sollen mit den erworbenen Funktionen in der Lage sein, Probleme in auf der Websphere-Plattform aufsetzenden Anwendungen aufzuspüren, etwa Schwierigkeiten bei der Transaktionsverarbeitung oder Speicherprobleme. Entwickler könnten mit den Cyanea-Tools Performance-Analysten vornehmen, weshalb auch eine Integration in die Testlösungen der IBM-Tochter Rational vorgesehen ist. Eine konkrete Produktstrategie, die sowohl die Candle- als auch die Cyanea-Lösungen umfasst, möchte der IT-Konzern innerhalb der nächsten 60 Tage vorstellen.

Nach Ansicht von Beobachtern bedeutet die Übernahme einen weiteren Schritt IBMs in Richtung Ende-zu-Ende-Management von Anwendungen. Allerdings habe der Hersteller trotz einiger Zukäufe in letzter Zeit noch Arbeit vor sich. Dazu zählt etwa, Zusammenhänge zwischen Infrastrukturkomponenten einer Lösung besser darzustellen. Zudem konzentriere sich der Hersteller bisher ganz auf die J2EE-Plattform, auf die die hauseigene Websphere-Angebot aufsetze. Viele Firmen hätten jedoch mehr als nur Java-Infrastruktur im Einsatz.

IBM konkurriert beim Anwendungs-Management mit Hewlett-Packard sowie Mercury Interactive. Beide Wettbewerber hatten in den letzten Monaten sich ebenfalls ihr Know-how durch Firmenzukäufe ausgebaut. (fn)