HPC / Technical Computing

IBM kauft Platform Computing

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die IBM will Platform Computing übernehmen, einen kanadischen Anbieter von Software für Cluster- und Grid-Management.

Platform ist bereits seit 19 Jahren am Markt aktiv und ein Urgestein im Marktsegment HPC (High-Performance Computing) und Technical Computing. Die Kanadier haben weltweit gut 500 Mitarbeiter und mehr als 2000 Kunden, darunter 23 der weltweit größten 30 Konzerne. Auf der Referenzliste von Platform stehen unter anderem CERN, Citigroup, Infineon, Pratt & Whitney, Red Bull Racing, Sanger Institute, Statoil und die University of Tokyo.

IBM sieht in der Software von Platform Computing eine ideale Ergänzung zu seinen eigenen High-Performance-Systemen und Software-Lösungen. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht mitgeteilt. Vorbehaltlich der Erfüllung verschiedener aufschiebender Bedingungen soll die Transaktion im vierten Quartal 2011 abgeschlossen sein.