IT-Services

IBM ist Marktführer in Indien

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Von der steigenden Nachfrage nach Outsourcing und anderen IT-Dienstleistungen profitieren vor allem große Anbieter wie IBM.

IBM Global Services betreut in Indien als 2200 Kunden aus verschiedenen Branchen. Den Analysten von IDC zufolge hatte der Konzern im vergangenen Jahr einen Marktanteil von 9,6 Prozent. Damit ist IBM der größte IT-Dienstleister des Subkontinents (siehe auch "Indien wird für IBM zum Milliardenmarkt"). Insgesamt wuchs der indische IT-Servicemarkt 2007 auf ein Volumen von mehr als fünf Millionen Dollar an. Dieses Wachstum ist vor allem auf die zunehmende Zahl von Outsourcing-Deals zurückzuführen, meint Praveen Sengar, Senior Manager bei IDC Indien. "Die Nachfrage nach IT-Services steigt ständig, weil die IT auch hierzulande immer komplexer wird, um den neuen Geschäftsanforderungen gerecht zu werden." Die Kollegen von Gartner prognostizieren, dass Indiens IT-Ausgaben zwischen 2007 und 2012 verdoppeln werden.

IBM bietet seinen Kunden eine breite Palette an globalen Services, die der Branchenriese an die Bedürfnisse der indischen Anwender anpasst. "Auf dem Subkontinent sind derzeit vor allem große Transformationsprojekte angesagt. Dieser Trend wird sich fortsetzen, weil sich immer mehr Anwenderunternehmen als globale Player aufstellen", glaubt Sandip Patel, General Manager IBM Global Business Services. Davon profitierten große Anbieter wie IBM.