Web

 

IBM Global Services streicht 1000 Stellen

03.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBMs offiziell gut florierende Global-Services-Sparte streicht rund 1000 Stellen ihrer Belegschaft von zurzeit rund 150.000 Mitarbeitern. Mit der gegenwärtigen US-Konjunkturflaute soll das aber nichts zu tun haben. Firmensprecherin Jan Butler erklärte, die Entlassungen seien Resultat eines internen strategischen "skills rebalancing" (Neubewertung von Kenntnissen/Kompetenzen). In welchen Bereichen konkret gestrichen wird, wollte Butler nicht verraten.

Global Services erwirtschaftet mehr als ein Drittel der weltweiten IBM-Einnahmen und gehört zu den am schnellsten wachsenden Konzernbereichen. IBM hatte erst kürzlich erklärt, das Unternehmen rechne für dieses Jahr mit rund 20.000 Neueinstellungen im Servicebereich.