Übernahmen geplant

IBM glänzt bei Umsatz und Gewinn

20.04.2011
Das Geschäft beim IT-Pionier IBM läuft dank neuer Services wie dem Cloud Computing blendend. Allerdings gibt es Sorgen darüber, ob der Konzern das Tempo halten kann.

"Big Blue" präsentiert sich in Bestform: IBM hat im ersten Quartal mit seinem Hardware-, seinem Software- und seinem wichtigen Servicegeschäft zulegen können. Der Umsatz stieg um 8 Prozent auf 24,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 10 Prozent auf unterm Strich 2,9 Milliarden Dollar (2,0 Milliarden Euro).

"Wir sehen weiterhin, dass sich unsere Wachstumsinitiativen auszahlen", sagte Konzernchef Samuel Palmisano am Dienstag am Firmensitz in Armonk (US-Bundesstaat New York). Er hob die Gewinnprognose leicht von mindestens 12,56 auf mindestens 12,73 Dollar je Aktie. Damit würde IBM deutlich mehr Gewinn erwirtschaften als im vergangenen Jahr.

Die Börsianer waren zuerst angetan, zumal IBM ihre Erwartungen für das abgelaufene Quartal übertroffen hatte. Dann allerdings kehrte die Sorge ein, dass das wichtige Servicegeschäft in Zukunft schwächeln könnte. Die Höhe der Neuabschlüsse, die als Indikator für künftigen Umsatz gelten, verunsicherte die Anleger. Nachbörslich fiel die Aktie um ein knappes Prozent.

Börsianer schauen mit Argusaugen auf das Servicegeschäft. Es sorgt nicht nur für mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes. Die Dienstleistungen sind gemeinhin auch wesentlich lukrativer als der Verkauf von Geräten. Konkurrenten wie Hewlett-Packard oder Dell drängen deshalb mit aller Gewalt in die IBM-Domäne.

Inhalt dieses Artikels