Web

 

IBM füllt Lücken im Speicherangebot

13.05.2004

Mit dem Plattenspeicher "Fast T100" wendet sich IBM an kleine und mittelständische Betriebe, die ein preiswertes Speichersubsystem suchen. Das Array arbeitet mit Seriell-ATA-Festplatten, soll aber viele Funktionen des höherwertigen "Fast 600" enthalten. Dazu zählt mit "Dynamic Volume Expansion" die Möglichkeit, logische Volumen unterbrechungsfrei an den Bedarf anpassen. Dank "Dynamic Capacity Expansion" können im laufenden Betrieb zusätzliche Festplatten in den Raid-Speicher eingebunden werden. Das Programm "Storage Manger" sorgt dafür, dass sich der Speicher für unterschiedliche Applikationen in bis zu 16 Partitionen unterteilen und so die Speicherkapazität besser ausnutzen läßt.

Für das Bandlaufwerk "3592" bietet IBM jetzt Worm-Kassetten an, so dass Daten unveränderbar dort abgelegt werden können. Damit will Big Blue den Anwednern eine weitere Möglichkeit zur gesetzeskonformen Datenspeicherung unternehmensrelevanter Informationen bieten. Für dieses Laufwerk wurde ausserdem eine neuartige 60-GB-Cartridge vorgestellt, die wegen der Kürze des Bandes die Suchzeiten minimiert. Auch diese Kassette ist in einer Worm-Version zu haben.

Im Bereich Bandautomation sollen neue Modelle der Bandbibliothek "3584" nicht nur LTO-Drives sondern auch 3592-Laufwerke beherbergen können. Die neuen Bandautomaten benötigen rund 20 Prozent weniger Stellfläche bei gleicher Kapazität (bis zu 192 Laufwerke und mehr als 6000 Kassetteneinschübe). (kk)