Forschung

IBM erhält erneut die meisten US-Patente

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Im mittlerweile 21. Jahr in Folge ist die IBM das Unternehmen mit den meisten erteilten US-Patenten.

Im Jahr 2013 erteilte das US-Patentamt "Big Blue" insgesamt 6809 Patente, wie der Konzern heute mitteilt. Davon will IBM wirtschaftlich profitieren in strategischen Geschäftsfeldern wie Watson, Cloud Computing, Big Data und Analytics. "Wir sind stolz darauf, anerkannter US-Patentführer zu sein, Patente sind aber nur ein Maßstab für Innovation", sagt IBMs Innovationschef Bernie Meyerson. "Genauso wichtig ist die Wirkung, die unsere patentierten Erfindungen haben, wenn unsere Kunden und ganze Gesellschaften damit Probleme lösen."

IBM erhielt dank der Arbeit von mehr als 8000 seiner Erfinder in 47 US-Staaten und 41 Ländern der Erde im vergangenen Jahr mehr US-Patente als Amazon, Google, EMC, HP, Intel, Oracle und Symantec zusammen.

Platz zwei des US-Patent-Rankings belegt übrigens Samsung (4676), überhaupt kommen sieben Firmen aus den Top Ten aus Japan und Asien. Neben IBM finden sich in der Liste aus den Vereinigten Staaten nur noch Microsoft (2660, Platz fünf) und Qualcomm (2103, Platz neun).