Web

 

IBM erhält auch 2006 die meisten US-Patente

11.01.2007
Das U.S. Patent and Trademark Office hat letztes Jahr einen Gutteil seines Backlogs abgearbeitet und rekordverdächtige 173.222 Patente an Unternehmen erteilt - davon die meisten an die IBM.

Laut der Marktforschungsfirma IFI Patent Intelligence wurden 2006 damit 21 Prozent mehr Patente vergeben als im Vorjahr. IBM erhielt 3651 davon, sogar noch mehr als im Big-Blue-Rekordjahr 2001, als der Konzern 3453 Patente erhielt. IBM ist seit 14 Jahren in Folge das Unternehmen mit den meisten US-Patenten.

Vom fünften auf den zweiten Platz vorgeschoben hat sich derweil Samsung Electronics aus Südkorea, das 2006 mit 2453 Patenten 49 Prozent mehr erhielt als im Vorjahr. Canon fiel dadurch auf Rang drei zurück. Matsushita Electric Industrial ("Panasonic), ebenfalls aus Japan, und Hewlett-Packard komplettieren die Top Five.

Von den 25 Unternehmen mit den meisten Patenten kamen laut IFI neun aus Japan und sieben aus den Vereinigten Staaten. In den Top Twelve finden sich noch die US-Unternehmen Intel (Platz 6), Micron Technology (Platz 10) und Microsoft (Platz 12). Die am höchsten gerankten Firmen außerhalb der Hightech-Branche waren General Electric auf Rang 14 und Honda Motor auf dem zwanzigsten Platz. (tc)