Nach 50 Jahren

IBM erfindet den Mainframe neu

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Am Montag wurde der Mainframe von IBM 50 Jahre alt. Zum alten Eisen gehören die Großrechner aber noch lange nicht.

Jedenfalls nicht, wenn es nach "Big Blue" geht, das anlässlich des Mainframe-Jubiläums heute neue Großrechner-Lösungen in Bereichen wie Cloud, Mobile und Big Data Analytics ankündigt. Zum Beispiel das "IBM Enterprise Cloud System", das mit OpenStack-Unterbau auf Mainframe-Hardware eine Private Cloud mit bis zu 6000 virtuellen Linux-Maschinen realisiert. Die Gesamtkosten dieser Lösung sollen um bis zu 55 Prozent unter der von x86-Infrastrukturen liegen. Mit dem neuen, verbrauchsabhängigen Preismodell "MSP Utility Pricing for System z" will IBM speziell Managed Service Provider davon überzeugen, einen Mainframe als Basis für ihre Angebote zu wählen.

IBM Mainframe
IBM Mainframe
Foto: IBM

Auch als Backend für mobile Applikationen sieht die IBM ihre Großrechner im Trend. Damit das so bleibt, gibt es jetzt ein neues Preismodell, bei dem für mobile Transaktionen die angerechnete Prozessor-Kapazität bis zu 60 Prozent günstiger wird. Davon profitiert zum Beispiel der Finanzdienstleister First National Bank (FNB) in Afrika, wo viele Bankkunden "nur" ein Mobiltelefon als Zugangsgerät nutzen können.

Das ist aber noch längst nicht alles, was die IBM in Sachen Mainframe gerade in petto hat. Zu den weiteren Neuigkeiten gehören

  • zDoop, eine von Veristorm mit Hilfe von IBM entwickelte erste kommerzielle Hadoop-Implementierung für Linux auf System z;

  • Flash-Speicher, der das IBM-Speichersystem DS8870 bis zu 30 Mal schneller als mit herkömmlichen Festplatten macht;

  • eine neue Version des Transaktionsmonitors CICS mit verbesserter Cloud- und Mobile-Unterstützung;

  • IBM Websphere Liberty z/OS Connect zum schnellen und sicheren Einrichten von Web-, Cloud- und mobilem Zugriff auf z/OS-Assets, sowie

  • IBM Security zSecure SSE, eine umfassende Sicherheitslösung mit unter anderem Weiterleitung von Security-Events zum QRadar-SIEM.

Im Rahmen seiner Acadamic Initiative will IBM dafür sorgen, dass Großrechner weiterhin auch Thema universitärer Informatik-Curricula bleiben und Mainframe-Kenntnisse nicht aussterben. Im Rahmen dieses Programms wird es auch drei neue Online-Kurse (MOOC) geben, die gemeinsam mit der Syracuse University, dem Marist College sowie der Linux Foundation entwickelt wurden. Diese werden im Laufe des Jahres stufenweise gestartet, sind für jedermann zugänglich und kostenlos.