IBM Corp.: Ungeachtet des Spruches "Schuster, bleib bei deinen Leisten" engagiert sich Big Blue jetzt auf dem Gebiet der Unterhaltungselektronik. Die IBM folgte - wie auch AT&T Apple und Hewlett-Packard - einem Ruf der American Electronics Association (A

01.07.1988

IBM Corp.:

Ungeachtet des Spruches "Schuster, bleib bei deinen Leisten" engagiert sich Big Blue jetzt auf dem Gebiet der Unterhaltungselektronik. Die IBM folgte - wie auch AT&T Apple und Hewlett-Packard - einem Ruf der American Electronics Association (AEA) und beteiligte sich an einer "Advanced TV Task Force", die etwas gegen den Rückstand der amerikanischen Fernsehgerätetechnik unternehmen soll. Die AEA sieht in dem gemeinsamen Vorgehen der US-Elektronikbranche nicht nur die letzte Chance, den japanischen TV-Herstellern Paroli zu bieten; sie verspricht sich davon auch Impulse für die gesamte Technologie-Szene in den USA.

*

Control Data Corp.:

Der amerikanische Rechnerhersteller vergab eine Lizenz zum Bau des Mini-Mainframe Cyber 930 nach Indien. Bisher wurden schon Computer der Modelle Cyber 180-810 und -830 auf dem südasiatischen Subkontinent gefertigt.

*

Unisys Corp.:

Der Mainframe- und Unix-Konzern, dem Interesse an einer Übernahme der NCR Corp. nachgesagt wird, hat für 1988 ein bescheidenes Umsatzziel: Nach 9,7 Milliarden Dollar im Jahr 1987, sollen es heuer zwischen zehn und elf Milliarden Dollar werden.

*

Andor Systems Corp.:

Das neue PCM-Unternehmen von Gene Amdahl ist auf der Suche nach amerikanischem Geld. Drei Millionen Dollar sollen kalifornische Anleger dem Erfinder des IBM-steckerkompatiblen Großrechners zur Verfügung stellen. Das Geld, von dem die Andor Systems Corp. bisher lebte, stammte aus Indien und Japan.

*

Sun Microsystems Inc.:

Trotz einer Umsatzeinbuße von 100 Millionen Dollar, bedingt durch einen Versorgungsengpaß bei Methory-Chips, werde es das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr (30. Juni) schaffen, die Grenze von einer Milliarde Dollar zu überschreiten. Dies kündigte kürzlich Sun-Präsident Scott McNealy an. Beim Gewinn sprach McNealy von einem 44prozentigen Wachstum.

*

Gigatape Systeme für Datensicherung GmbH:

Der Puchheimer Backup-Newcomer hat sein Kapital von 6 auf 10,25 Millionen Mark erhöht. Die Mittel kamen von den Venture-capital-Gesellschaften IVCP (Luxemburg) und Euroventures (verteilt auf Filialen aus Stuttgart, Eindhoven, Genf und Paris).

*

Altana AG:

Die zur Quandt-Gruppe gehörende Bad Homburger Holding, die seit kurzem über einen Beherrschungsvertrag auch die Deutsch-Atlantische Telegraphen-AG (DAT) kontrolliert, wächst am stärksten in den Geschäftsbereichen Software und Kommunikation. Hier stieg der Gesamtumsatz im Geschäftsjahr 1987 um 51 Prozent auf 97,8 Millionen Mark; die klassischen Aktivitäten legten nur zwischen 4 und 7 Prozent zu. Zu

Altana/DAT gehören in München die UNA EDV-Beratung, in Essen die

Compac Computer-Automationstechnik GmbH & Co., in Köln die AGS Gesellschaft für Datentechnik mbH und die Inteldat Gesellschaft für Innovation und Telematik mbH sowie in Düsseldorf die beiden RHV-GmbHs.

*

Culler Assoelates Inc.:

Das Comeback eines von der Branche abgeschriebenen

Unternehmens wird aus den USA gemeldet. So habe die Culler Associates Inc. von der Supercomputerfirma Saxpy Computer Corp. die Patente der stillgelegten Culler Scientific Systems Inc. zurückgekauft. Saxpy hatte erst im vergangenen Jahr die Rechte an dem Minisuper-System "Culler 7" und dem "PSC Personal Super Computer" gekauft, die Patente aber schließlich doch nicht für das eigene Produkt "Matrix 1" verwandt. Culler Associates will nun bis zum Jahreswechsel das System "Culler 8 PSC" herausbringen, das bei einem Preis von 300 000 Dollar 300 Megaflops leisten soll.

*

Schneider Rundfunkwerke AG:

Das Jahr 1988 steht für den frischgebackenen PC-Hersteller, der die

Nabelschnur zum Zulieferanten Amstrad Plc. gekappt hat, unter dem Zeichen der Konsolidierung. Die AG-Einnahmen würden heuer gegenüber dem 1987er Umsatz von 719 Millionen Mark (davon ein Drittel aus dem Computergeschäft) nicht zunehmen, prognostizierten die Firmenchefs, Albrecht und Bernhard Schneider.

*

Electronic Data Systems Corp.:

Die französische Filiale der GM-Tochter, die EDS-Pro SA in Paris,

steigt in das Geschäft mit Standard-Softwarepaketen ein. EDS-Pro will vertikale und horizontale Anwendungen abdecken. Mittelfristig plant das Unternehmen, über die französischen Grenzen hinauszugehen.