Mit anonymisierten Kundendaten

IBM bietet branchenspezifische Analytics-Lösungen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM hat 20 neue Analytics-Lösungen für alle möglichen Branchen angekündigt, darunter Handel, Banken, Telekommunikation und Versicherungen.

Die 20 neuen Lösungen stützen sich der Ankündigung zufolge auf die Analytics-Expertise von IBM und arbeiten jeweils mit anonymisierte Daten aus mehr als 50.000 Kundenkontakten. Jedes Tool liefere dabei speziell auf die jeweilige Branche zugeschnittene Analysen, so der Anbieter, die sich an den jeweils typischen Fragestellungen orientieren. So sollen etwa Einzelhändler durch Voraussagen für den Einkauf der richtigen Warenmenge profitieren und Banken besser verstehen, welche Finanzprodukte ihre Kunden wirklich benötigen (und welche nicht).

IBM Asset Analytics for Rotational Equipment Solution
IBM Asset Analytics for Rotational Equipment Solution
Foto: IBM

Die Benutzeroberfläche kann abhängig vom Einsatzbereich der Software unterschiedlich aussehen und lässt sich sogar je nach Rolle des Mitarbeiters konfigurieren. Benutzer könnten aus Analysen gewonnene Erkenntnisse über eine integrierte Share-Funktion mit ihren Teams teilen und so gemeinsam schnellere und bessere Entscheidungen für Geschäftsalltag treffen, so "Big Blue" weiter.