Web

 

IBM beschleunigt Print-Aufträge

28.11.2005
Der "Infoprint Transform Manager" von IBM soll Anwendern die Möglichkeit geben, Datenströme zwischen Servern und Hochleistungsdruckern abzusichern und zu beschleunigen.

Big Blue setzt bereits seit geraumer Zeit bei der Verwaltung von komplexen Druckaufträgen auf seine Blade-Center-Technik. Der Infoprint Transform Manager läuft auf einem separaten Server und sorgt laut Herstellerangaben dafür, dass die Datenformate wie PDF, JPEG und TIFF umgewandelt werden, um diese möglichst schnell und sicher über das Netz zur Druckanlage zu schaffen.

Damit ließen sich Druckaufträge effizienter abwickeln, wirbt IBM für sein Produkt. Gerade in komplexen Druckumgebungen kommt es auf eine effektive Verwaltung der Aufträge an, um die Anlage auszulasten (siehe auch: Output-Management - Mehr als drucken). Neben einer Linux-Version liegt der Druck-Manager nun auch in einer Variante für das Mainframe-Betriebssystem z/OS vor. Außerdem beinhaltet das neue Release zusätzliche Verschlüsselungsfunktionen. Die Software ist in der Lage, Text- und Bilddateien von verschiedenen Plattformen und Applikationen einzusammeln und in ein verschlüsseltes Advanced-Function-Printing-Format (AFP) zu packen. Dieses so geschützte Paket wird dann an einen Drucker übertragen, der die Daten mit Hilfe einer Sicherheitssoftware wieder auslesen kann.

IBM bemüht sich derzeit das AFP-Format als offenen De-Facto-Standard für die Übertragung komplexer Druckaufträge durchzusetzen. Die Armonker wollen, dass andere Hersteller ebenfalls dieses Format verwenden. (ba)