Forschungsgesellschaft ordert Supercomputer

IBM baut Petaflops-Rechner für Max Planck

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Max-Planck-Gesellschaft hat die IBM mit dem Bau eines neuen Petaflops-Supercomputers beauftragt, der für "Grand-Challenge"-Aufgaben in der Wissenschaft eingesetzt werden soll.

Nach seiner Fertigstellung 2013 dürfte der Numbercruncher zu den schnellsten Supercomputern in Europa gehören. Der Auftrag hat nach Angaben der IBM ein Volumen von "mehreren Millionen Euro" und wurde nach sorgfältigem Auswahlprozess zwischen verschiedenen Anbietern vergeben. "Der neue IBM Supercomputer ermöglicht es Max-Planck-Wissenschaftlern, topaktuelle Forschung im Bereich numerischer Simulation durchzuführen", kommentiert Stefan Heinzel, Direktor des Rechenzentrums Garching (RZG) der Max-Planck-Gesellschaft und des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik, wo der Supercomputer laufen wird.

Der neue Rechner soll die zehnfache Anwendungsleistung des derzeit betriebenen Supercomputers erreichen und speziell für Max-Planck-Forscher und deren Kooperationspartner eingesetzt werden. Das System wird in zwei Phasen in 2012 und mehrheitlich 2013 aufgebaut. Der Next-Generation-Rechner soll unter anderem für Forschung in den Bereichen Materialwissenschaften, Biowissenschaften, Plasmaphysik und Astronomie genutzt werden. Er wird voraussichtlich nicht mehr Energie verbrauchen als der derzeit installierte Rechenkomplex (POWER6 und "BlueGene/P") und soll im RZG auch weiterhin über ein wassergespeistes System gekühlt werden.