Web

 

IBM baut Eclipse aus

16.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM hat die Gründung von drei neuen Open-Source-Projekten angekündigt, die dem ebenfalls quelloffenen Projekt Eclipse zuarbeiten sollen. Entwickelt werden laut IBM Collaboration-Funktionen, Software zur Automation, Qualitäts-Management- und Modeling-Werkzeuge sowie Plug-ins für die Programmiersprache Cobol, die sich in das IDE-Framework (Integrated Development Environment) integrieren lassen.

Dem Eclipse-Projekt haben sich außerdem weitere 13 Unternehmen angeschlossen, darunter SAP, Hewlett-Packard und Oracle. Damit hat Eclipse 30 Mitglieder. Sun entwickelt mit Netbeans ebenfalls ein quelloffenes Java-basierendes IDE, auch Bea bietet mit Weblogic Workshop ein Java-Framework an. Experten wie der Giga-Group-Analyst John Meyer räumen der Bea-Lösung jedoch nur wenig Marktchancen ein. "Mit Eclipse und Netbeans gibt es zwei IDEs mit breiter Unterstützung. Ich glaube nicht, dass Raum für eine dritte Lösung ist", sagte Meyer. (lex)