Web

 

i2 schreibt wieder schwarze Zahlen

07.02.2006
Das US-amerikanische SCM-Softwarehaus i2 Technologies hat Zahlen zum vierten Quartal und Geschäftsjahr 2005 vorgelegt.

Für das vierte Quartal meldet der in Dallas, Texas, ansässige Hersteller einen Nettogewinn von 69,4 Millionen Dollar oder 2,69 Dollar pro Aktie im Vergleich zu zwölf Cent Verlust je Anteilschein im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Quartalseinnahmen beliefen sich auf 96,6 Millionen Dollar nach 77,4 Millionen Dollar vor Jahresfrist.

Im Gesamtjahr ging der Umsatz zwar im Jahresvergleich von 362,5 Millionen Dollar zurück auf aktuell 336,9 Millionen Dollar. Unterm Strich steht aber ein Nettogewinn von 84,3 Millionen Dollar oder 3,45 Dollar pro Aktie. Ein Jahr zuvor hatte i2 einen Fehlbetrag von drei Millionen Dollar oder 17 Cent je Anteilschein berichtet.

Die liquiden Mittel zu Ende des Berichtszeitraums beziffert die Firma mit 117,7 Millionen Dollar. Die Verbindlichkeiten summieren sich gleichzeitig auf 100,7 Millionen Dollar (davon drei Viertel lang- und ein Viertel kurzfristig). Für 2006 erwartet i2 leicht höhere Einnahmen als im abgeschlossenen Fiskaljahr sowie ein Ergebnis von einem Dollar bis 1,20 Dollar pro Aktie (Kosten für die Bilanzierung von Aktienoptionen nicht eingerechnet). Im laufenden ersten Quartal sollen Erlös und Profit saisonal bedingt unter den Ergebnissen des Q4/05 liegen. (tc)