Schwache Quartalszahlen

i2 plant weitere Entlassungen

19.07.2002

MÜNCHEN (CW) - Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erzielte i2 Technologies nur halb so viel Umsatz wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Deshalb denkt der im texanischen Dallas ansässige Spezialist für Supply-Chain-Management-Software darüber nach, sich von weiteren 30 Prozent seiner Mitarbeiter zu trennen.

Schon Anfang des Monats bereitete das Softwareunternehmen die Analysten und Anleger auf unerwartet schwache Ergebnisse vor. Den vorläufigen Schätzungen zufolge liegt der Umsatz des am 30. Juni beendeten Vierteljahres zwischen 117 und 120 Millionen Dollar; im zweiten Quartal des Vorjahres hatte i2 noch 241 Millionen Dollar eingenommen.

Die Gewinn- und Verlustrechnung weist unter dem Strich einen Vorsteuerverlust zwischen 85 und 88 Millionen Dollar aus. Zur Diskussion steht außerdem ein Verlustvortrag in Höhe von 710 Millionen Dollar. CEO Sanjiv Sidhu rechnet eigenen Angaben zufolge damit, in einem Jahr wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Die endgültige Quartalsbilanz veröffentlichte i2 erst nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe.

Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge will das Unternehmen eine neue Restrukturierungsrunde einläuten. Zu den geplanten Kostensparmaßnahmen zähle die Entlassung von 30 Prozent der 4600 Mitarbeiter. Innerhalb der vergangenen anderthalb Jahre hatte i2 bereits schrittweise etwa 1600 Jobs abgebaut. (qua)