Software as a Service

Hyperwave erweitert sein SaaS-Angebot

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.
Web Content Management und die Teamarbeit im Web lassen sich über das Internet betreiben.

Hyperwave, Anbieter von Software für Dokumenten Management, Collaboration und E-Learing, dehnt sei Portfolio weiter in Richtung Software-as-a-Service (SaaS) aus. So kündigte der Hersteller zur CeBIT die Mietsoftware WCM (Web Content Management) an, mit der Unternehmen Web-Inhalte selbst erstellen und pflegen können sollen. Hierzu bietet die Benutzeroberfläche ein Textbearbeitungs-Tool, mit dem sich auch ohne HTML-Kenntnisse Webinhalte erstellen und pflegen lassen.

Der Editor von Hyperwave WCM verspricht eine einfache Erstellung von Inhalten.
Der Editor von Hyperwave WCM verspricht eine einfache Erstellung von Inhalten.

Die Inhalte werden über Inline-Editing im Browser eingegeben und verändert. Zudem können Benutzer Module wie Blog, Wiki, Yellow Pages oder Foren in eine Seite einfügen. Für die Erstellung und Gestaltung von Templates gemäß firmeneigenen Richtlinien werden Techniken wie XML, XSLT und AJAX verwendet.

Ein weiteres SaaS-Angebot ist "TeamCloud", einer Web-basierend Team-Umgebung, über die Anwender neben E-Mails beliebige Informationen und Dokumente verwalten und austauschen sowie gemeinsam bearbeiten können. Zudem ist es laut Hyperwave möglich, TeamCloud in lokalen Anwendungen wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder E-Mail-Programme einzubinden, um die gewohnte Arbeitsumgebung nicht verlassen zu müssen. Im Sommer 2008 hatte der Hersteller zudem die Web-basierende Konferenzsoftware "Appswave" als SaaS-Angebot vorgestellt, das 39 Euro pro Nutzer kostet. Preise für die neuen Angebote wurde noch nicht bekannt gegeben.