Tipp für Microsofts Virtualisierungslösung

Hyper-V: Negative Ping-Zeiten in virtuellen Maschinen vermeiden

Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Einige Benutzer stoßen bisweilen auf ein skurriles Phänomen in Gastsystemen von Hyper-V: Eine virtualisierte Netzwerkkarte verliert bei einem Ping-Befehl im lokalen Netzwerk in erheblichem Umfang Pakete oder meldet sogar negative Antwortzeiten.

Lösung: Das Problem tritt bevorzugt bei Multiprozessor- und Mehrkernsystemen auf. Es entsteht dadurch, dass die Windows-Funktion QueryPerformanceCounter für die Timereinstellungen den Time Stamp Counter (TSC) nutzt. Da jeder Prozessor bzw. Prozessorkern einen eigenen TSC besitzt, können Abweichungen entstehen, die das Betriebssystem nicht synchronisiert.

Timer-Wechsel: Um eine andere Zeitquelle für Messungen zu verwenden, müssen Sie der Windows-Bootkonfiguration den Eintrag "useplatformclock on" hinzufügen. Mit dem Befehl "bcdedit" können Sie danach kontrollieren, ob die Änderung erfolgreich war.
Timer-Wechsel: Um eine andere Zeitquelle für Messungen zu verwenden, müssen Sie der Windows-Bootkonfiguration den Eintrag "useplatformclock on" hinzufügen. Mit dem Befehl "bcdedit" können Sie danach kontrollieren, ob die Änderung erfolgreich war.

Abhilfe schafft ein Eintrag in der Bootkonfiguration des Hosts, um eine andere Timerquelle für Messungen zu verwenden. In einigen Microsoft-Quellen zu diesem Fehler ist noch davon die Rede, einen Eintrag in der Datei boot.ini zu ergänzen. Da seit Windows Vista diese Textdatei durch die Boot Configuration Data (BCD) ersetzt wurde, muss man mittlerweile mit dem Kommandozeilen-Tool bcdedit (oder einem grafischen Frontend wie EasyBCD) arbeiten.

Öffnen Sie dazu eine Eingabeaufforderung als Administrator. Dann geben Sie den Befehl bcdedit.exe /set useplatformclock on ein. Ob der Eintrag erfolgreich ergänzt wurde, sehen Sie, wenn Sie anschließend das Kommando bcdedit ohne Parameter aufrufen: Im Abschnitt Windows-Startladeprogramm muss die Zeile useplatformclock mit dem Wert Yes stehen. Die geänderten Einstellungen werden erst wirksam, wenn Sie den Host neu starten.

Produkte: Der Trick funktioniert mit allen aktuellen Versionen von Hyper-V. (cvi)