Chinesen entwickeln eigene Forwarding-Plane für SDN

Huawei zeigt erste SDN-Produkte

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
Huawei hat für das Software Defined Networking (SDN) eine eigene Forwarding Plane entwickelt sowie erste SDN-Produkte vorgestellt. SDN gilt als einer der Zukunftstrends im Networking-Business.
Huawei-Techniker haben eine eigene Forwarding Plane für SDN entwickelt.
Huawei-Techniker haben eine eigene Forwarding Plane für SDN entwickelt.
Foto: Huawei

Huawei hat eine Forwarding-Plane-Technologie für Software-Defined Networking (SDN) entwickelt - das Protocol Oblivious Forwarding (POF). POF zielt darauf ab, das OpenFlow-Protokoll der Open Networking Foundation (ONF) zu einem flexibleren Programmierungsmodell weiterzuentwickeln. Hierzu sollen laut Huawei die für die Weiterleitung zuständigen Geräte nicht mehr von vordefinierten Paketprotokollen oder Weiterleitungsregeln eingeschränkt werden. Damit biete POF flexiblere Möglichkeiten als herkömmliche IP-Netzwerke, wie etwa die serviceorientierte Netzwerk-Abstraktion und -Verwaltung in Echtzeit.

POF-Prototypen hat der chinesische Konzern auf der Basis der NE5000E-Core-Router-Plattform entwickelt und bereits die Weiterleitung verschiedener Dienste getestet. Diese Tests hätten gezeigt, dass die für die Weiterleitung zuständigen Geräte keine spezifischen Protokolle unterstützten müssen, und dass die Anforderungen hinsichtlich Weiterleitung in verschiedensten Szenarien erfolgreich erfüllt wurden.

Erste SDN-basierte Produkte hat der Konzern im Rahmen seiner LTEHaul-Lösung vorgestellt. LTEHaul ist eine LTE-orientierte Mobile-Backhaul-Lösung, die auf Software Defined Networking (SDN) basiert. Mit Hilfe von SDN kann eine große Anzahl von Funkzellen-Routern unterstützt werden, die als virtuelles Cluster durch zentralisierte SDN-Controller verwaltet werden und in einen Aggregations-Router eingebettet werden können. Der SDN-Controller bietet eine einheitliche Kontrollebene für die Funkzellen-Router und führt zentralisierte Bahnberechnungen, Service-Bereitstellung sowie eine Kontrolle des Datenverkehrs durch. Glaubt man den Zahlen von Huawei, dann haben Tests gezeigt, dass sich mit Hilfe von SDN eine um 85 Prozent verbesserte Effizienz der Service-Bereitstellung und eine über fünfzigprozentige Reduzierung von Netzwerkalarmen erzielen lässt.

Die SDN-Funktionen werden in den neusten Versionen des CX600 Series Aggregations-Router, dem ATN910 Series Funkzellen-Router (CSR), sowie dem U2000 Network Management System (NMS) unterstützt.