2 Tbps über 3325 km

Huawei und Vodafone melden Glasfaser-Durchsatzrekord

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Huawei und Vodafone haben in einem Feldversuch in Vodafones Netz auf einer Strecke von über 3325 Kilometer erfolgreich Übertragungsraten von 2 Terabit pro Sekunde über Glasfaser erreicht.
Huawei-Ingenieur bei Routine-Wartungsarbeiten
Huawei-Ingenieur bei Routine-Wartungsarbeiten
Foto: Huawei

Dieser Datendurchsatz sei 20 Mal höher als bei derzeit kommerziell genutzten 100 Gbit/s-Systeme und entspreche dem Download von 40 HD-Videos in nur einer Sekunde, teilten die Unternehmen mit. Der Feldversuch stelle eine bedeutende Weiterentwicklung für optische Übertragungstechniken über 100Gbps hinaus dar.

Bei dem Feldtest setzte Huawei nach eigenen Angaben modernste Technologien wie Flex-oDSP (Optical Digital Signal Processing), SD-FEC (Soft Decision Forward Error Correction) sowie flexible Übertragungsformate ein. Mit einer auf Super-Channel PDM-16QAM-Signalen basierenden Lösung, die das Spektralband optimal ausnutzt, wurde bereits die bisher unerreichte Übertragungsweite von 1500 Kilometer erzielt werden. Diese ließ sich mit einer Super-Channel Nyquist PDM-QPSK-basierenden Ultralangstrecken-Lösung sogar auf 3325 km steigern.

Für beide Übertragungen setzte Huawei G.652-Fasern und einen Erbium-dotierten Faserverstärker (EDFA = Erbium Doped Fiber Amplifier) ohne elektrische Regeneration ein. Der Feldversuch fand in einigen Städten in Mittel- und Süddeutschland in Vodafones Backbone-Netzwerk statt.

Newsletter 'Netzwerke' bestellen!