"Supervector"-Technologie

Huawei schickt 400 Mbps über die Telefonleitung

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der chinesische Technologiekonzern Huawei hat erstmals Daten mit 400 Megabit pro Sekunde Durchsatz über eine Kupfer-Telefonleitung geschickt.

In Laborversuchen wurde laut Mitteilung zusammen mit führenden europäischen Netzbetreibern ermittelt, dass der auf "Supervector" getaufte Prototyp 400 Mbps über 300 Meter Entfernung erreichen kann - das ist drei Mal so viel wie "herkömmliches" VDSL2-Vectoring (zu dem die neue Huawei-Technologie endgerätekompatibel sein soll).

Foto: Huawei

Selbst über 800 Meter Entfernung erreichte der Huawei-Prototyp noch 100 Mbps Bandbreite, was für die Übertragung von hochauflösendem 4K-TV-Material ausreichen würde. Huawei will nach eigenen Angaben weiter investieren, um die Geschwindigkeiten von Kupferanschlussleitungen zu erhöhen.