Neues Flaggschiff-Smartphone

Huawei P9 und P9 Plus im ersten Test

12.04.2016
Von Dennis Steimels
Top-Smartphone mit Dual-Kamera von Leica - Huawei hat offiziell sein neues Flaggschiff P9 vorgestellt. Dieses, und die größere Version P9 Plus konnten wir bereits einem ersten Test unterziehen.
Huawei P9
Huawei P9
Foto: Huawei

Am 6. April hat Huawei in London fast genau ein Jahr nach dem Launch des P8 dessen Nachfolger der Öffentlichkeit präsentiert. Neben dem Huawei P9 wird es auch ein größeres Mode geben, das auf den Namen P9 Plus hört. Die Besonderheit der Modelle: Sie besitzen auf der Rückseite eine Doppelkamera von Leica, was es damit auf sich hat, lesen Sie unter dem Punkt "Huawei P9 mit Dual-Kamera von Leica".

Erstes Fazit zum Huawei P9

Mit dem Huawei P9 zeigen die Chinesen einmal mehr, dass sie richtig gute Smartphones bauen, die in direkter Konkurrenz zu den Top-Geräten von Samsung, HTC und Sony stehen. Das P9 und das P9 Plus sehen edel aus und fassen sich angenehm an. Die Leistung ist hoch und die Software ist auf aktuellem Stand. Außerdem gibt es mit der Leica-Doppelkamera eine richtig gute Knipse, deren Fotoqualität wir im ausführlichen Test noch genau unter die Lupe nehmen werden - der erste Eindruck ist top!

Gegenüber dem normalen P9 ist das P9 Plus noch einmal besser ausgestattet und damit das echte Flaggschiff der beiden - dementsprechend ist das auch deutlich teurer.

Handhabung und Display: Verschiedene Größen, alle aus Metall

Das Huawei P9 bringt ein 5,2 Zoll großes Full-HD-Display mit sich. Der Bildschirm ist scharf und auf den ersten Blick ausreichend hell - die Leuchtkraft werden wir in unserem Labortest noch genau überprüfen und messen. Auch der Blickwinkel passt, indem Farben und Kontraste nicht an Intensität verlieren und dank des zum Rand hin abgerundeten Displays ist die Bedienung sehr smooth. Wie bei fast allen Modellen setzt Huawei auch beim P9 auf ein Aluminium-Gehäuse - und das ist auch gut so! Denn das Smartphone fühlt sich hochwertig und edel an, es liegt auch angenehm in der Hand.

Der Bildschirm des P9 Plus ist mit 5,5 Zoll einen Tick größer - insgesamt ist das P9 Plus teilweise sogar besser ausgerüstet als das P9 selbst, man kann es also auch als die "Pro"-Version bezeichnen. Weil das Display ebenfalls in Full-HD auflöst, ist die Punktedichte natürlich geringer als beim P9, in der Praxis fällt es bei normaler Nutzung aber kaum auf.

Das Display des P9 Plus kommt außerdem mit "Press Touch", heißt: der Screen ist druckempfindlich. Die Technik funktioniert im Grunde genauso wie 3D Touch bei iOS bzw. beim iPhone 6s. Sie können so beispielsweise bestimmte Funktionen von Apps direkt ausführen, ohne sie erst einmal zu öffnen und dann ein Feature auswählen.

Huawei P9 mit Dual-Kamera von Leica

Das Besondere an Huawei P9 und P9 Plus ist die Doppelkamera von Leica auf der Rückseite.
Das Besondere an Huawei P9 und P9 Plus ist die Doppelkamera von Leica auf der Rückseite.
Foto:

Unter dem Motto "Change the way you see the world - Verändere die Sicht, wie du die Welt betrachtest" verbaut Huawei eine Doppelkamera von Leica mit 12 Megapixel auf der Rückseite der Smartphones. Bereits Ende Februar gaben die beiden Unternehmen eine strategische Allianz und Technologie-Partnerschaft im Bereich der Smartphone-Fotografie bekannt.

Schon die Kamera im Huawei Mate 8 zeigte keine echten Schwächen in unserem Test - ganz im Gegenteil, sie war und ist sogar richtig gut. Dass die Fotoqualität des P9 noch einmal besser ist, zeigt sich bereits im ersten Test. Die Testbilder sind zumindest auf dem Smartphone-Display farbecht und kontrastreich sowie besonders scharf.

Datenzugriff mobil - aber bitte geschützt - Foto: ArtFamily - shutterstock.com

Datenzugriff mobil - aber bitte geschützt

Beide Kameras auf der Rückseite arbeiten zusammen, wodurch die Fotos mehr Details und bessere Farben aufweisen sollen - das werden wir erst in unserem Test genau unter die Lupe nehmen können. Weil Huawei auf zwei Kameras setzt, die beide das gleiche Bild aufnehmen, können Nutzer die Blende einstellen, um beispielsweise Tiefenschärfeeffekte einzustellen - das HTC One M8 hatte bereits eine ähnliche Technik an Bord, bei der die zweite Kamera aber nur für die Tiefenschärfe verantwortlich war.

Der Autofokus der Doppelkamera basiert auf den drei Methoden: Laser, Tiefenkalkulation und Kontrast. Die Kamera-Software soll je nach Motiv und Abstand des Objekts selbstständig entscheiden, welche Fokus-Methode die für die Situation passt, um so das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Daten

Huawei P9

Huawei P9 Plus

Größe, Auflösung

5,2 Zoll, 1920 x 1080 Pixel

5,5 Zoll, 1920 x 1080 Pixel

Prozessor

Hisilicon Kirin 955

Hisilicon Kirin 955

CPU (Takt, Kerne)

4 x 2,5 GHz + 1,8 GHz, Octacore

4 x 2,5 GHz + 1,8 GHz, Octacore

RAM-Speicher

3 GB

4 GB

Betriebssystem

Android 6.0

Android 6.0

Besonderheit

Doppelkamera von Leica

Doppelkamera von Leica

Speicher (intern, erweiterbar)

32 GB, ja

64 GB, ja

Kamera (Foto, Video)

12 MP, 4K

12 MP, 4K

Internet (Speed)

LTE

LTE

WLAN

11ac

11ac

Bluetooth

Bluetooth 4.2

Bluetooth 4.2

NFC

ja

ja

Akku (Kapazität, Einbau)

3000 mAh, fest

3400 mAh, fest

SIM-Karten-Art

Nan-SIM, Single

Nan-SIM, Single

Gewicht

144 Gramm

162 Gramm

Abmessung (mm)

145 x 70,9 x 6,95 mm

152,3 x 75,3 x 6,98 mm

Preis (UVP)

569 Euro

699 Euro

Leistung: Das steckt unter der Haube

Das Huawei P9 arbeitet mit der im eigenen Hause neu entwickelten Octa-Core-CPU Hisilicon Kirin 955 mit 4 x 2,5 und 4 x 1,8 GHz. Sie ist die Weiterentwicklung des 950, der im Huawei Mate 8 verbaut ist. Dessen Leistung war/ist in unseren Benchmark-Tests sogar höher als die im Galaxy S6 Edge+. Als Arbeitsspeicher gibt Huawei 3 GB an. Im ersten Test ist die Performance gut, wir stellen keine Ruckler fest.

Die Plus-Version ist ebenfalls mit dem 955-Prozessor ausgestattet, der kann in diesem Fall aber auf ganze 4 GB Arbeitsspeicher zurückgreifen. Wie hoch der Leistungsunterschied ist, werden wir noch im ausführlichen Test klären. Beide laufen in der Praxis schnell und flüssig.

Insgesamt gibt es bei den Leistungsdetails nichts zu meckern, denn die Top-Varianten des P9 sind auf den ersten Blick genauso stark wie aktuelle Flaggschiffe von Samsung und Co. Und das Huawei starke CPUs baut, beweisen die Chinesen bereits mit dem Huawei Mate 8.

Mobilität: Verschiedene Akku-Größen

Angaben zur Akkulaufzeit können wir noch nicht geben, verlässliche Daten werden wir Ihnen erst in unserem ausführlichen Test geben können. Betrachten wir jedoch die Kapazitäten von 3000 mAh beim P9 und 3400 mAh beim P9 Plus und die vergangenen Huawei-Geräte, dann werden vermutlich auch die P9-Modelle gut mit Ihrer Energie haushalten.

Ausstattung und Software: Aktuelles Android 6.0

Das Huawei P9 und das P9 Plus sind mit aktuellem Android 6.0 und der eigenen Nutzeroberfläche EMUI 4.1 ausgestattet. Wie immer gibt es kein richtiges App-Menü, alle Apps und Ordner liegen wie bei Apple iOS auf den Homescreens. Die Software läuft sehr flüssig und ruckelt an keiner Stelle.

Die Software kommt im insgesamt 32 GB großen Speicher des P9 unter, er kann aber via Micro-SD-Karte um bis zu 128 GB erweitert werden. Das P9 Plus bietet Ihnen ab Werk 64 GB Speicherplatz.

Als Anschluss gibt es USB-Typ-C, LTE und Bluetooth 4.2 sowie WLAN-ac sind auch mit an Bord.

Preise und Verfügbarkeit (Update)

Das Huawei P9 kann ab sofort im Online-Shop des Herstellers sowie bei Amazon vorbestellt werden und soll am 21. April in den Handel kommen. Das Huawei P9 wird zu einem Preis von 569 Euro UVP angeboten. Das P9 Plus - hierfür ruft Huawei 699 Euro UVP auf - lässt sich bislang nur bei Amazon vorbestellen, ein Veröffentlichungsdatum wird aber nicht angegeben. Die Smartphones werden in den Farben Grau und Weiß erscheinen. Exklusiv bei Vodafone wird es das P9 Plus auch in Gold geben. (PC-Welt/mb)

 

MBremmer

Hallo und Danke!
Die Info ist wohl neu. Ich habe die Passage jetzt aktualisiert.

Peter Honigel

Das Huawei P9 wird zu einem Preis von 569 Euro UVP bereits Mitte Mai erscheinen. - Sollte April heißen oder?

Beste Grüße

comments powered by Disqus