1400-Euro-Smartphone

Huawei Mate 9 im ersten Test

Wenn Dennis nicht gerade ein Smartphone testet oder ein Youtube-Video abdreht, ist er im Fitnessstudio oder in den Alpen beim Motorradfahren (Sommer) oder Snowboarden (Winter) zu finden – Sport gehört für ihn einfach zum Leben dazu. Nicht zu vergessen ist seine Reiseleidenschaft, er fühlt sich vor allem in den USA gut aufgehoben – zumindest für eine gewisse Zeit.
Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Huawei hat sein neues Top-Smartphone Huawei Mate 9 vorgestellt, das es auch in einer limitierten Porsche Edition geben wird. Wir haben das Handy im ersten Test.

Der chinesische Hersteller Huawei hat am Donnerstag in München sein neues Smartphone-Flaggschiff Huawei Mate 9 präsentiert. Das Phablet kommt mit einem 5,9 Zoll großen Full-HD-Display. Es wird zusätzlich in einer speziellen, limitierten Edition im Porsche Design mit 5,5 Zoll AMOLED-Display mit QHD-Auflösung erhältlich sein.

Handhabung und Display: Hochwertige Optik

Das Huawei Mate 9 kommt mit einem 5,9 Zoll großen Display mit FHD-Auflösung
Das Huawei Mate 9 kommt mit einem 5,9 Zoll großen Display mit FHD-Auflösung
Foto:

Huawei hüllt das Mate 9 in ein schickes Aluminium-Gehäuse mit hochwertiger Verarbeitung. Obwohl das IPS-Display mit 5,9 Zoll für ein Smartphone extrem groß ist, bleibt das Gehäuse vergleichsweise klein. Von den Maßen her ist es sogar einen Tick kleiner als das iPhone 7 Plus mit 5,5-Zoll-Screen. Obwohl der Bildschirm nur 1920 x 1080 Pixel (Full-HD) bei der Größe anzeigt, sind Inhalte scharf und detailreich.

Huawei Mate 9 Porsche Design

Huawei Mate 9 Porsche Design mit 256 GB Speicher und 6 GB RAM.
Huawei Mate 9 Porsche Design mit 256 GB Speicher und 6 GB RAM.
Foto:

Neben dem "normalen" Mate 9 bietet Huawei ein Porsche Design an. Das Modell ist mit seinem 5,5-Zoll-Display (QHD) etwas kleiner gebaut. Aber auch das Design ist anders: Der Bildschirm ist an den Seiten leicht gebogen. Nicht so stark wie bei einem Samsung Galaxy S7 Edge, aber genug, um von leichtem Curve zu sprechen. Von vorne sieht das Gerät fast wie ein Samsung-Handy aus. Dazu trägt auch der Home-Button bzw. Fingerabdrucksensor unterhalb des Bildschirms bei - weiterer Unterschied zum Mate 9.

Huawei Mate 9 Porsche Design mit hochwertigem Metallgehäuse.
Huawei Mate 9 Porsche Design mit hochwertigem Metallgehäuse.
Foto:

Das Mate 9 Porsche Design kommt außerdem mit einem wertigen Metallgehäuse in Schwarz - sehr edel! Darüber hinaus verbaut Huawei einen 6 GB großen Arbeitsspeicher, der interne Speicher hat Platz für 256 GB. Die feinen Unterschiede und das Porsche Design haben ihren Preis: 1395 Euro UVP!

Leistung: Neue Achtkern-CPU

Ähnlich wie beim Vorgängermodell Mate 8 steckt auch im Mate 9 eine 8-Kern-CPU. Dabei handelt es sich um den neuen Chipsatz Kirin 960, der aus einer ARM Cortex-A73/A53 Octa-Core CPU und einer Mali G71 Octa-Core GPU besteht. Vier Kerne der CPU sind mit jeweils 2,4 GHz und die restlichen vier Kerne mit 1,8 GHz getaktet. Zusätzlich sind 4 GB RAM verbaut. Im Vergleich zum Mate 8 soll das neue Modell eine um 180 Prozent gesteigerte Leistung bei einem um 40 Prozent verbesserten Energieverbrauch bieten. Die Steigerung der Grafikleistung gibt der Hersteller mit bis zu 400 Prozent an. Der Kirin 960 unterstützt außerdem den Vulkan-Grafikstandard für Android 7.

Der neue Prozessor Kirin 960 soll dank Machine Learning Algorithm auch noch nach 18 Monaten noch hohe Leistungen erbringen. Sollte das tatsächlich der Fall sein, müssten Nutzer nicht schon nach einem Jahr auf ein neues Handy umsteigen, weil das "alte" Gerät zu langsam geworden ist.

Dual-Kamera von Leica

Das Huawei Mate 9 besitzt eine Dual-Kamera von Leica, die auch beim Huawei P9 und P9 Plus zum Einsatz kommt. Jetzt aber in der zweiten Generation. Die Dual-Cam besitzt einen optischen Bildstabilisator, einen f/2.2-RGB-Sensor mit 12 Megapixel und einen und einen f/2.2-Monochrom-Sensor mit 20 Megapixel. Durch die Kombination sollen vor allem Low-Light-Aufnahmen nicht nur scharf, sondern möglichst ohne Bildrauschen möglich sein. Ein erster Test zeigt, dass die Kamera eine hohe Fotoqualität bietet, ein ausführlicher Test folgt.

Das Gehäuse des Huawei Mate 9 besteht aus Aluminium mit hochwertiger Verarbeitung.
Das Gehäuse des Huawei Mate 9 besteht aus Aluminium mit hochwertiger Verarbeitung.
Foto:

Der Kirin 960 besitzt einen integriertem ISP (Image Signaling Processor), der speziell entwickelt wurde, um die zweite Generation der Leica Dual-Kamera mit Hybrid-Zoom des Huawei Mate 9 zu unterstützen. Der 4-1 Hybrid-Autofokus beinhaltet einen Laser- und einen Phasendetektionsfokus sowie einen Tiefen- und Kontrastfokus.

Ausstattung: Schnellladefunktion - in 20 Minuten genug Strom für einen ganzen Tag

Zur weiteren Ausstattung des Android-7-Smartphones gehören die Unterstützung für die Google-VR-Plattform Daydream, die Oberfläche EMUI 5.0 und eine Schnellladefunktion. Letztere erlaubt laut Huawei das Aufladen des Geräts für die eintägige Nutzung innerhalb von 20 Minuten. Im Gerät selbst steckt ein 4.000-mAh-Akku mit hoher Energiedichte, der für eine Akkulaufzeit von zwei Tagen bei ununterbrochener Nutzung ausreichen soll. Wir sind auf den Akkutest gespannt.

Preise und Verfügbarkeit

Das Huawei Mate 9 mit 4 GB RAM und 64 GB internem Speicher wird sowohl als Dual- als auch Single-SIM-Variante in den Farben Space Grey und Moonlight Silver ab Mitte November für 699 Euro (UVP) erhältlich sein.

Das Porsche-Design Huawei Mate 9 wird ab Ende Dezember für 1395 Euro in den Porsche Design-Stores angeboten werden. (PC-Welt)