Position der Stärke

HTC will mit 'HTC Sensation' seinen Lauf fortsetzen

13.04.2011
HTC will seine Position im lukrativen Markt der Smartphones weiter kräftig ausbauen. Am Dienstag stellte der einstige Auftragshersteller mit "HTC Sensation" ein neues Flaggschiff vor.

Erst vergangene Woche zog der taiwanische Hersteller HTC gemessen am Börsenwert sogar am langjährigen Marktführer Nokia vorbei. Im ersten Quartal verdreifachte HTC den Gewinn, der Umsatz wurde verdoppelt. Nun soll mit "HTC Sensation" die Erfolgswelle fortgesetzt werden.

HTC Sensation - Aktueller Stand der Dinge im Android-Universum.
HTC Sensation - Aktueller Stand der Dinge im Android-Universum.

Das neue Sensation kommt im zweiten Quartal dieses Jahres in die Läden und wird in Deutschland über Vodafone vermarktet, teilte das Unternehmen mit. Das Gerät könnte HTC nach Einschätzung von Analysten einen kräftigen Schub geben. "Wir erwarten, dass die Produktankündigungen im zweiten Quartal das Absatz-Wachstum für HTC mehr anheizen wird als kommende Modelle in den nächsten zwei Quartalen", sagte Jeff Pu, Analyst bei der taiwanischen Investmentfirma Fubon Financial Holding der Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

Auch beim HTC Sensation mit einem 4,3 Zoll großen Display und Aluminium-Gehäuse setzt das Unternehmen auf Googles Betriebssystem Android, das den einstigen Exklusiv-Partner von Microsofts Windows-Mobile-Telefonen auf die Erfolgsspur brachte. Über das Android 2.3 ("Gingerbread"), legt HTC allerdings wie gewohnt seine Oberfläche "Sense", die das Unternehmen in der Version 3.0 weiter ausgebaut hat.

"Smartphones haben sich in Unterhaltungszentralen in Taschenformat gentwickelt", sagte HTC-Chef Peter Chou. Für die Inhalte soll der neue Video-Store "HTC Watch" sorgen, den das Unternehmen zuletzt als neue Quelle für sein erstes Tablet "Flyer" angekündigt hatte. HTC Watch soll Filme und TV-Serien zum Herunterladen bereithalten. Die Filme könnten bereits zehn Sekunden nach dem Start des Downloads abgespielt werden, sagte HTC-Manager Kouji Kodera. Die Inhalte könnten dann auf fünf verschiedenen Geräten von HTC genutzt werden. (dpa/ajf)