Smartphone-Bauer

HTC schnappt sich S3 Graphics

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der taiwanische Hersteller von Windows- und Android-Smartphones HTC will die US-Firma S3 Graphics kaufen.

S3 hat sich auf die Lizenzierung von Grafik-Technologie spezialisiert. HTC will mit dem Zukauf nach eigenen Angaben die Multimedia-Fähigkeiten seiner Geräte verbessern. Den Kaufpreis beziffert das "Wall Street Journal" mit 300 Millionen Dollar. HTC hat eine Marktkapitalisierung von an die 30 Milliarden US-Dollar. Im Februar dieses Jahres hatten die Taiwaner bereits angekündigt, die Londoner Mobile-Platform-Company Saffron Digital für 30,2 Millionen Pfund Sterling (umgerechnet 48,6 Millionen Dollar) zu übernehmen und sich mit 40 Millionen Dollar an der Plattform für On-Demand-Spiele Onlive zu beteiligen.

Android-Smartphone "Sensation" von HTC
Android-Smartphone "Sensation" von HTC
Foto: HTC

HTC teilte außerdem mit, dass es den unauditierten Nettogewinn im zweiten Quartal seines abgelaufenen Geschäftsjahres auf 17,52 Milliarden New Taiwan Dollar (umgerechnet 609,1 Millionen US-Dollar) gegenüber den 8,64 Milliarden NTD im Vorjahreszeitraum mehr als verdoppeln konnte. In den USA verkauften sich die "4G"-Geräte "Thunderbolt" und "Inspire" besonders gut, in Europa und Asien allerlei aktuelle 3G-Geräte.

HTC war mit Windows-Mobile-Geräten groß geworden, die zumeist unter Marken der jeweiligen Carrier verkauft wurden. Seit einiger Zeit setzt das Unternehmen aber auch verstärkt auf das Google-Betriebssystem Android und stellt die eigene Brand in den Vordergund. Die Marktforscher von Gartner erwarten, dass Android-Geräte 2012 auf 49 Prozent Anteil am weltweiten Smartphone-Markt kommen werden nach 23 Prozent für dieses Jahr. Die HTC-Aktie hat allerdings seit April rund 16 Prozent an Wert verloren, offenbar unter anderem weil verschiedene Analysten befürchten, dass angesichts der Flut von Android-Devices unterschiedlichster Hersteller eine Differenzierung immer schwieriger wird. Die erfreulichen Geschäftszahlen könnten diese Bedenken zumindest teilweise ausräumen.