MWC 2015

HTC präsentiert mit dem One M9 sein neues Highend-Smartphone

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf eine langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.
HTC hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona mit dem One M9 den Nachfolger seines Highend-Smartphones One M8 vorgestellt. Beim One M9 will HTC mit zeitlosen Design und praktischen Features überzeugen. Das Gerät ist ab 31. März für 749 Euro (UVP) erhältlich.

Nach durchwachsenen Zahlen im Jahr 2014 braucht HTC dringend einen Schub, damit das Wachstum angekurbelt wird. HTC ist im hart umkämpften Smartphone-Markt beileibe nicht alleine in "Schwierigkeiten", auch Samsung vermeldete einen Gewinneinbruch bei den Galaxys. HTC will mit den in Barcelona nun vorgestellten neuen One M9 mehr Marktanteile erobern.

HTC verbindet beim Design des M9 eigenen Angaben zufolge das Beste aus den Smartphones One M7 und M8. Das One M9 verfügt über ein gebürstetes Unibody-Gehäuse aus Metall, das von einem polierten Rand umfasst ist. Bei der Farbgebung wählt HTC die Varianten "Gold on Silver", "Gold on Gold" sowie "Gun-metal Gray". Durch sein Design soll das One M9 kleiner ausfallen als der Vorgänger.

Kurz zum erwähnten HTC One M8: Das Smartphone besitzt einen 5-Zoll-Full-HD-Bildschirm, Snapdragon 801 Quad-Core-CPU sowie die oft kritisierte 4-Megapixel-Kamera mit UltraPixel-Technologie. Beim neuen HTC One M9 bleibt HTC zumindest beim Display dem Vorgänger treu. Der Hersteller setzt wieder auf einen 5-Zoll-Bildschirm mit 1920 x 1080 Bildpunkten Auflösung. Mehr Rechenleistung erhält das One M9 mit einem Qualcomm Snapdragon 810 mit Octa-Core und 64-Bit-Technologie. Für schnellen Mobilfunk sorgt nun LTE Cat9 mit 450 Mbit/s Bandbreite. Android 5 Lollipop ist ebenso an Bord wie 32 GByte interner Speicher; erweiterbar via microSD-Karte.

Passend zum Thema: Quiz zum Arbeitsplatz der Zukunft

Dem Google-Betriebssystem stülpt HTC noch seine eigene Oberfläche "HTC Sense 7" über. Damit soll eine stärkere Individualisierung möglich sein, beispielsweise durch intelligente Themes. Je nach Standort kann Sense 7 auch die nützlichsten Apps anzeigen. So hat man zuhause einen schnelleren Zugriff auf die typisch verwendeten "Freizeit-Apps", im Büro oder unterwegs werden andere Apps und Widgets präsentiert.

Die neue rückseitige Kamera löst beim HTC One M9 nun 20 Megapixel auf. Videos lassen sich im 4K-Format aufzeichnen. Dafür arbeitet nun die Frontkamera mit der UltraPixel-Technologie. Diese könne 300 Prozent mehr Licht einfangen und ermögliche auch bei schlechten Lichtverhältnisse optimale Selbstportraits, wie HTC mitteilt. Für den guten Ton soll beim One M9 der HTC BoomSound sorgen. Die Frontlautsprecher simulieren einen 5.1-Kanal-Dolby-Sourround-Sound.

Zubehör hat HTC für das One M9 ebenfalls gleich parat: Es gibt sogenannte "Dot View Cover" der zweiten Generation mit transparenter Rückseite. Damit soll das Smartphone vor Kratzern geschützt sein, ohne die Optik des Geräts zu verbergen. Außerdem gibt es ein wasserbeständiges "Active Case" mit IP68-Zertifizierung.

Das HTC One M9 ist in Deutschland ab dem 31. März für 749 Euro (UVP) erhältlich. Die Farbvariante "Gold on Gold" folgt zu einem späteren Zeitpunkt. (cvi)