Smartphones

HTC erwartet steigenden Ab- und Umsatz

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der taiwanische Smartphone-Spezialist HTC hat eine optimistische Prognose für das vierte Quartal veröffentlicht.
HTC "Evo 3D" mit der typischen "Sense"-Oberfläche
HTC "Evo 3D" mit der typischen "Sense"-Oberfläche
Foto: HTC

Der Umsatz im letzten Jahresviertel soll demnach im Vergleich zur Vorjahresperiode um 20 bis 30 Prozent steigen. Bei den ausgelieferten Stückzahlen erwartet HTC sogar einen Zuwachs um 31 bis 42 Prozent, unter anderem weil immer mehr Verbraucher inzwischen zu einem Smartphone greifen, wenn es um ein neues Mobiltelefon geht.

HTC hatte zuletzt vor allem international von seiner frühen Entscheidung für das von Google betreute mobile Betriebssystem Android profitiert. Für das vierte Quartal setzen die Inselchinesen Einnahmen von 125 bis 135 Milliarden New Taiwan Dollar (umgerechnet drei bis 3,2 Milliarden Euro) an, als Bruttomarge werden 27,5 bis 28,5 Prozent angepeilt. HTC will im Q4 zwölf bis 13 Millionen Geräte ausliefern (im dritten Quartal waren es 13,2 Millionen) und erwartet eine operative Marge zwischen 14 und 15 Prozent.

Bereits Anfang Oktober hatte HTC mitgeteilt, dass der Nettogewinn für das dritte Quartal getrieben durch ein starkes Wachstum der ausgelieferten Stückzahlen von 11,1 Milliarden New Taiwan Dollar um 68 Prozent auf aktuell 18,68 Milliarden NTD gestiegen war.