Auftrag für Atos

HSH Nordbank lagert Infrastruktur aus

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Teile ihrer dezentralen IT-Struktur will die HSH Nordbank dem Dienstleistungsunternehmen Atos anvertrauen. Das teilte der Serviceanbieter jetzt mit.
HSH-Nordbank-Zentrale in Kiel
HSH-Nordbank-Zentrale in Kiel
Foto: HSH Nordbank

Der Vertrag mit der HSH Nordbank sei auf eine Laufzeit von fünf Jahren befristet, berichtet Atos. Das Auftragsvolumen liege "im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich". Wie der Dienstleister weiter ausführte, wird er im Rahmen des Abkommens den Betrieb der verteilten IT-Infrastruktur- und der Telekommunikation an allen Standorten im In- und Ausland übernehmen -einschließlich der beiden Hauptsitze des Finanzdienstleisters in Hamburg und Kiel. Zum Leistungsumfang gehörten folgende Aufgaben: Desktop-Management, Einsatz einer Thin-Client-Architektur, Betreiben von Applikations-Servern, Bereitstellung der Netze sowie Services für die Händlerarbeitsplätze. Zudem stehe ein Helpdesk für Anwenderfragen zur Verfügung.

Laut Atos wird der Kunde dank Standardisierung und Virtualisierung der IT von Kosteneinsparungen profitieren. Zudem könne er Bedarfsspitzen künftig flexibel abfedern.