All-Flash-Storage-Deal perfekt

HPE übernimmt Nimble Storage

Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei der IDG Business Media GmbH tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Hewlett Packard Enterprise (HPE) kauft für rund eine Milliarde US-Dollar den All-Flash-Speicher-Spezialisten Nimble-Storage. Damit will HPE sein Storage-Portfolio rund um 3PAR-StoreServ-Portfolio erweitern beziehungsweise aufwerten.

HPE befindet sich zurzeit in Kauflaune. So gab das Unternehmen gestern bekannt, den All-Flash-Arrays-Spezialist Nimble Storage für eine Milliarde US-Dollar gekauft zu haben. Bereits im Januar hat HPE den Pionier für hyperkonvergente Systeme SimpliVity für rund 650 Millionen US-Dollar geschluckt, um dem schrumpfenden Servermarkt mit neuen innovativen Produkten entgegenzuwirken. Mit den beiden Akquisitionen setzt das Unternehmen klare Signale: Profitable Wachstumsmärkte erkennen und in diese investieren.

Nimble Storage mit Hauptsitz in Kalifornien wurde 2007 gegründet und beschäftigt heute weltweit 1300 Mitarbeiter. Laut aktuellen Geschäftszahlen konnte das Unternehmen seinen Umsatz von 322 Millionen in 2015 auf 403 Millionen US-Dollar im Fiskaljahr 2017 steigern. Allerdings konnte das börsendotierte Unternehmen die Gewinnerwartungen der Anleger nicht erfüllen, denn das operativer Ergebnis stieg von minus 119 auf minus 157 Millionen US-Dollar. (hal)

Die Storage-Technologie der All-Flash-Arrays besitzten im Vergleich zu Festplatten-basierten Systemen eine hohe I/O-Performance und geringe Latenzzeiten. Besonders speicherintensive Datenbanken und virtualisierte Umgebungen können je nach Workloads von der Leistungsfähigkeit dieser Speichersysteme profitieren.

Nimble Storage hat für seine All-Flash-Systeme eine neue Storage-Technologie entwickelt. So kommen in diesen Geräten extrem schnelle NVRAMs auf den Storage-Controllern zum Einsatz, die wiederum SSDs und auch SATA-Festplatten ansteuern können. Mit dieser Technologie erreicht Nimble Storage hohe Durchsatzraten bei wesentlich günstigen Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Systemen.