Innovationen mit HPE

Erfolgreich mit dem New Style of Business: Präsentiert von HPE und Intel

 

HPE integriert Cloud Cruiser

Dietmar Müller ist freier Journalist in München und arbeitet für Computerwoche und Channelpartner.
HPE erwirbt mit der US-Firma Cloud Cruiser einen Anbieter von Software für die Nutzungs- und Kostenanalyse. Sie soll Teil der HPE Flexible Capacity Services werden.

Die Dominanz der Cloud ist Realität geworden. Kein Wunder - hybride Cloud-Umgebungen bieten die Chance, nahezu beliebige Workloads dynamisch, je nach Bedarf, zwischen unterschiedlichen Cloud-Modellen zu verschieben: Unkritische Daten können in die öffentliche Cloud verschoben werden, kritische verbleiben im Haus, etwa in einer privaten Cloud. Eine hybride IT macht zudem das Rechenzentrum einfach und dynamisch erweiterbar, so dass schneller auf die Anforderungen des Business reagiert und die Time-to-Market von neuen Produkten beschleunigt werden kann.

Um die Hybrid Cloud auch finanziell unter Kontrolle zu halten, hat HPE das kalifornische Unternehmen Cloud Cruiser übernommen. Cloud Cruiser soll nach Abschluss der Transaktion ein Kernbestandteil der HPE Flexible Capacity Services (FCS) werden, eine lokale IT-Infrastrukturlösung mit nutzungsbasierter Bezahlung. Damit bekommt der Kunde die Flexibilität einer Cloud-Lösung im eigenen Haus, er kann beispielsweise ausgewählte Microsoft Azure-Dienste in den IT-Mix einbeziehen - und dank der Analytics-Software von Cloud Cruiser die Kosten von Public-, Private- und Hybrid-Cloud-Angeboten im eigenen Rechenzentrum unter Kontrolle behalten.

Cloud Cruiser ist kein Unbekannter für HPE-Kunden: Das 2010 gegründete Unternehmen arbeitet bereits länger mit HPE zusammen. HPE bietet die Software im Rahmen von Flexible Capacity Kunden bereits heute an.