AWS

HPC-Instanzen jetzt auch in der EU Region West

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Amazon Web Services (AWS) bietet jetzt auch außerhalb der USA HPC-Instanzen an.

Jede HPC-Instanz im irischen Data Center für EU West verfügt über zwei Intel Xeon-E5-Achtkern-Prozessoren, 60,5 Gigabyte Arbeitsspeicher und 3,37 Terabyte Speicherplatz. Durch die Unterstützung von Hyperthreading lassen bis zu 32 Threads parallel ausführen. Die Systeme sind via 10-Gigabit-Ethernet verbunden und lassen sich entsprechend clustern oder mit anderen CC2-Instanzen (Cluster Compute 2) verbinden.

"Viele unterschiedliche Organisationen arbeiten mit großen, komplexen Datenmengen. Durch die 'cc2.8xlarge'-Instanzengröße in der EU Region West können sie die Hochleistungs-Prozessoren Intel Xeon E5 nutzen, um Berechnungen anzustellen, Analysen anzufertigen, Fragen zu stellen und Einblick in ihre Daten zu bekommen", erläutert Matt Wood, Product Manager für High Performance und Data-Intensive-Computing bei AWS. "Das bringt europäischen Kunden die Leistung einer zweckgerichteten HPC-Umgebung - und damit ein schnelleres Erreichen der Profitabilität, größere Berechnungsdurchläufe und eine kürzere Einführungszeit für ihre Produkte."