Bis Core i7 und Full HD

HP ZBook 14 - Workstation im Ultrabook-Format

Malte Jeschke war bis März 2016 Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Hewlett Packard baut sein Workstation-Angebot für hohe technische Ansprüche und geschäftskritische Anwendungen aus. Das "ZBook 14" ist die erste Workstation von HP im Ultrabook-Format.

Damit ergänzt HP sein bisheriges Angebot an mobilen Workstations im 15- und 17-Zoll-Format um ein 14-Zoll-Gerät. Beim Display wird HP verschiedene Varianten anbieten, laut Datenblatt vom HD-Display mit 1366 x 768 Bildunkten, über HD+-Displays (1600 x 900) bis hin zu Full-HD-Displays (1920 x 1080). Das Displays des ZBook 14 ist touchfähig. Für die Ansteuerung des Displays ist Intels HD Graphics 4400 aus der Haswell-Plattform zuständig sowie als diskrete Lösung eine AMD FirePro M4100. Externe Anzeigeeinheiten lassen sich via DisplayPort anschließen.

Für die Rechenleistung zeichnen Core i5 oder i7 Prozessoren verantwortlich. Diese haben auf bis zu 16 GByte DDR3-SDRAM Zugriff. Die Abmessungen der mobilen Workstation liegen bei 33,9 x 23,7 x 2,1 cm, das Gewicht soll bei 1,62 kg starten.

Peripherie lässt sich über drei USB-3.0-Ports anbinden. Als Massenspeicher bietet HP traditionelle Festplatten wie auch Solid State Disks in unterschiedlichen Kapazitäten an, maximal ist 1 TByte möglich. HP bietet unterschiedliche WLAN-Module von Intel an, darüber hinaus verfügt das ZBook 14 über einen Ethernet-Port.

Das ZBook 14 kommt laut HP im Herbst 2013 auf den deutschen Markt und soll 1299 Euro kosten.

Zeitgleich mit der Ultrabook-Workstation hat HP zwei neue Z-Monitore vorgestellt. Diese eignen sich laut Hewlett Packard besonders für Designer, Redakteure oder wissenschaftliche Mitarbeiter in Unternehmen. Die Monitore kommen mit Diagonalen von 27 und 30 Zoll (68,58 und 76,2 cm), beide Geräte sind mit einem IPS-Gen2-Panel ausgestattet. Der HP Z27i arbeitet mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Bildpunkten, der Z30i mit 2560 x 1600 Bildpunkten. Laut HP wird der Z27i im November auf den deutschen Markt kommen und 699 Euro kosten. Für den Z30i nannte HP kein konkretes Verfügbarkeitsdatum, dieser Monitor kostet 1299 Euro.

Auf Produkte des Z-Portfolios gewährt Hewlett Packard eine Herstellergarantie von drei Jahren inklusive Abhol- und Lieferservice.