Web

 

HP wirft Open-Source-Ikone Bruce Perens raus

10.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Dass der frühere Debian-Koordinator Bruce Perens HP verlassen würde, berichteten wir bereits vor einiger Zeit. Nun ist die Sache offiziell - Perens wurde gekündigt. Dem Hersteller wurde offenbar spätestens nach der Übernahme von Compaq Perens' Agitation gegen den Softwarekonzern Microsoft zusehends lästiger. "Das kam nach einer langen, langen Warnung", erklärte Perens, der vor knapp zwei Jahren als Open-Source-Berater bei HP angeheuert hatte, gegenüber der "New York Times". "Von dem, was ich gemacht habe, war meine Microsoft-Hetze für HP am gefährlichsten."

Compaq war und HP ist nun einer der größten Käufer und Reseller von Microsoft-Produkten. Der 44-jährige Perens verhandelt nun mit anderen Unternehmen über mögliche Beratertätigkeiten. "Open Source heißt nicht, dass man ein Armutsgelübde ablegt", erklärte er weiter. Den weiteren Werdegang von Bruce Perens können Interessierte auf seiner Site Perens.com verfolgen. (tc)