Auch in Deutschland

HP verramscht die webOS-Hardware

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach seinem angekündigten Strategiewechsel macht Hewlett-Packard Nägel mit Köpfen und verkauft die verbliebene webOS-Hardware ab.
Für 99 Euro verkauft sich das HP Touchpad dann doch.
Für 99 Euro verkauft sich das HP Touchpad dann doch.
Foto: HP

Auch in Deutschland kann man nun das Tablet "Touchpad" für 99 Euro (für die Version mit 16 GB Speicher) und das Smartphone "Pre3" für 79 Euro erwerben. Die Server von HP sind allerdings gerade stark überlastet - zu diesem Schnäppchenpreis wollen dann offenbar doch viele Interessenten vor allem das Touchpad kaufen.

Wer am Webshop scheitert, kann alternativ auch die Bestell-Hotlines anrufen, die für Privatkunden unter der 01805 707 600 und für Firmenkunden unter 01805 060 101 (14 Cent pro Minute vom Festnetz aus, 42 Cent vom Handy) erreichbar sind.

HP hatte am vergangenen Donnerstagabend unter anderem angekündigt, das eigene Geschäft mit webOS-Hardware einzustellen. Im Moment ist noch nicht absehbar, ob HP die vor einem Jahr mit Palm für 1,2 Milliarden Dollar zugekaufte mobile Plattform an andere Hersteller lizenziert, verkauft oder komplett einstellt.