Web

 

HP verkauft keine iPods mehr

01.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Hewlett-Packard wird ab Ende September keine "iPod"-Player von Apple mehr verkaufen, wie Vertreter beider Firmen am Freitag vergangener Woche bestätigten. Die Jukebox-Software "iTunes" mit Zugang zum "iTunes Music Store" wird aber weiterhin vorinstalliert mit den PCs von HP ausgeliefert.

Die Distributions-Partnerschaft für den iPod hatten die damalige HP-Chefin Carly Fiorina und Apples CEO Steve Jobs auf der Consumer Electronics Show (CES) Anfang 2004 in Las Vegas angekündigt. Sie sorgte für einige Schlagzeilen, da beide Hersteller im PC-Geschäft konkurrieren und HP sich damit außerdem gegen Microsoft entschied, einen seiner wichtigsten Geschäftspartner. Seither setzte Apple nach eigenen Angaben rund fünf Prozent seiner Player über Hewlett-Packard ab, das aber selbst von dem Deal kaum profitierte.

HP habe nun entschieden, "dass der Wiederverkauf von iPods nicht in die digitale Medienstrategie des Unternehmens passe", erklärte ein Apple-Sprecher. Der neue CEO Mark Hurd hat damit vermutlich eine weitere Maßnahme seiner Amtsvorgängerin revidiert. Laut "Wall Street Journal" steht HP nun vorerst gänzlich ohne Strategie bei digitalen Audio-Playern da. Eine Ausschlussklausel im Vertrag mit Apple verbiete es HP, bis August 2006 einen eigenen Player zu entwickeln oder die Produkte von Wettbewerbern zu verkaufen. (tc)