Web

 

HP und Microsoft erweitern ihre Kooperation

14.12.2006
Hewlett-Packard und Microsoft haben gestern ihre langjährige Partnerschaft mit der Ankündigung einer dreijährigen und mit 300 Millionen Dollar dotierten Vertriebskampagne für Enterprise-Kunden vertieft.

Dabei wollen sich beide Firmen auf fünf Bereiche fokussieren, in denen sie hohe Nachfrage und großes Wachstumspotenzial sehen, wie Ann Livermore, Executive Vice President von HPs Technology Solutions Group gestern auf einer Pressekonferenz erklärte. Dies sind Messaging und Unified Communications, Collaboration und Content Management, Business Intelligence, Business Process Integration sowie Microsofts Kern-Infrastruktur.

Kevin Turner, Chief Operating Officer von Microsoft, ergänzte unter Berufung auf IDC-Prognosen, diese fünf Segmente allein repräsentierten im kommenden Jahr ein IT-Investitionspotenzial von 50 Milliarden Dollar.

Livermore zufolge werden HP und Microsoft keine neue Einheit ausgründen, um ihre Produkte und Dienstleistungen in den genannten Zielmärkten zu vermarkten, entwickeln und auszuliefern. Aber die Vertriebsmannschaften beider Konzerne stünden in den Startlöchern. HP habe rund 3000 Vertriebler seiner riesigen Servicesparte für das neue Venture abgestellt - insgesamt beschäftigt der Konzern aus Palo Alto um die 22.000 Microsoft-Profis.

Die Vertriebskampagnen würden sich je nach Produkt und Service unterscheiden, so Livermore; den ersten Kundenkontakt könne abhängig davon HP, Microsoft oder einer der jeweiligen Channel-Partner herstellen.

Mit ihrer erweiterten Allianz wollen die Konzerne neue Verkäufe von Microsofts Software und HPs Hardware und Dienstleistungen fördern. Es gebe aber weiterhin hinreichend Raum für bestehende und neue Industriepartner in den Zielmärkten, wie Peter Bolt erklärte, Microsofts Vice President für Enterprise Partners.

Microsofts früher in diesem Jahr angekündigte Partnerschaft für Unified Communications mit Nortel etwa werde durch die Kooperation mit HP nicht beeinträchtigt, und Microsoft werde in diesem Bereich auch nach weiteren Allianzen suchen. Es werde aber sicher auch neue Gelegenheiten für dreiseitige Partnerschaften geben, bei denen auch HP mit von der Partie sei, so Bolt weiter. (tc)