Web

 

HP und IBM organisieren Support für Service-orientierte Architekturen

29.06.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM und Hewlett-Packard haben Dienstleistungen rund um den Aufbau service-orientierter Architekturen (SOAs) vorgestellt. So bietet HP Unternehmenskunden diverse "SOA Consulting Services" an, die laut Hersteller die Anwender durch alle Phasen einer SOA-Implementierung - von der Definition bis zur Einführung - begleiten können. Zusätzlich will HP Beratungszentren in Bangalore (Indien), Sophia Antipolis (Frankreich), Atlanta (USA) und Tokyo (Japan) eröffnen, die Kunden auch als Anlaufstelle für Fragen und Support rund um SOA nutzen können. Erst kürzliche hatte HP zudem mit dem 'Openview SOA Manager' ein Tool vorgestellt, mit dem Unternehmen SOA-Komponenten definieren, verwalten und verbinden können. Unterstützt werden bisher Services, die auf "Bea Weblogic" und Microsoft .Net basieren. Ebenso ist eine Verbindung mit der Service-Registry von Systinet möglich.

IBMs Ankündigung zielt darauf ab, ein Ökosystem aus Partnern, unabhängige Softwarehäuser (ISVs) sowie Unternehmenskunden aufzubauen. So können diese künftig kostenlos über IBMs Partnerworld-Netzwerke auf Schulungs- und Marketing-Ressourcen rund um SOA zugreifen sowie eigene Marketingaktivitäten mit IBM abstimmen. Ferner umfasst das Angebot eine "Architecture Hotline", die Entwickler und Systemintegratoren eine dreitägige Online-Schulung zu SOA vermittelt. Voraussetzung ist die Nutzung der IBM-Server-Produkte von Websphere, Tivoli und Rational. Unternehmen können zudem kostenlose Testversionen des Werkzeugs "Websphere Business Integration Modeler" beziehen, mit dem sich Geschäftsprozesse simulieren und optimieren lassen sollen. Partner, die IBMs "Partnerworld Value Package" erwerben, bekommen freie Entwicklerlizenzen geboten. (as)