HP übernimmt Outerbay Technologies

08.02.2006
Hewlett-Packard kauft die in Privatbesitz befindliche Firma Outerbay Technologies, die Software zur Archivierung von Datenbanken offeriert.

Finanzielle Details wurden nicht mitgeteilt. Outerbay hat rund 450 Kunden für seine Software "LiveArchive". Diese spürt inaktive Daten in Datenbanken von beispielsweise Oracle, Sybase und Microsoft auf und verschiebt diese in eine (erreichbare) Archivdatenbank, wodurch das Produktionssystem beschleunigt wird.

Analyst Steve Duplessie von der Enterprise Strategy Group geht davon aus, dass der Kauf von HP nicht zuletzt EMC schaden könnte, das seiner langer Zeit eine Partnerschaft mit Outerbay unterhält. Im vergangenen Jahr habe HP EMC bereits den Storage-Resource-Management-Anbieter AppIQ vor der Nase weggeschnappt. "EMC ist Outerbays wichtigster Partner", erklärte der Analyst. Der Speicherriese aus Hopkinton, Massachusetts, erwartet nach Angaben eines Sprechers nicht, dass sich sein Verhältnis zu Outerbay ändert.

Die Archivierung von Datenbanken ist laut Duplessie das am schnellsten wachsende Segment des Archivierungsmarkts. Es lege stärker zu als etwa die Sicherung von E-Mails oder Dokumenten. In einer aktuellen Erhebung seines Instituts hätten 48 Prozent der teilnehmenden Firmen angegeben, sie wollten in den kommenden zwei Jahren Technik zur Archivierung von Datenbanken kaufen und implementieren. Weitere 35 Prozent planen dies irgendwann danach. "Plötzlich sieht HP wie ein Genie aus", so Duplessie weiter.

Mike Feinberg, Chief Technology Officer des Storageworks-Bereichs von HP, kündigte an, die Outerbay-Software werde eine wichtige Rolle in HPs ILM-Strategie spielen und sei bereits mit der Management-Software von Storageworks integriert. Derzeit arbeite man daran, sie auch in das "Reference Information Storage System" (RISS) zu übertragen. (tc)

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!