Mobile World Congress

HP Slate 7 kommt im Mai nach Deutschland

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Hewlett Packard hatte anlässlich seines Messeauftritts auf dem Mobile World Congress nicht nur das frisch angekündigte 7-Zoll-Tablet dabei, sondern auch ein paar Informationen zum Marktstart in Europa. Außerdem hatten wir die Gelegenheit, das Gerät genauer unter die Lupe zu nehmen.

HP hatte - wie berichtet - am Wochenende mit dem Android-Gerät HP Slate 7 seine länger vermutete Rückkehr in das Tablet-Geschäft bestätigt. Bei dem Flachmann handelt es sich um ein Einsteigergerät mit Android Jelly Bean - beim nur kurz nach dem Launch wieder eingestellten HP Touchpad hatte der Hersteller noch auf das von Palm erworbene Betriebssystem WebOS gesetzt. Legte sich HP damals mit dem iPad-Hersteller an, versucht die Company nun für ihr Glück im Bereich der preisgünstigen Einsteiger-Tablets mit 7-Zoll-Display. Einer HP-Mitarbeiterin auf dem Messestand zufolge soll das HP Slate 7 in Deutschland ab Mai zum Preis von 149 Euro im Fachhandel erhältlich sein.

HP Slate 7: Schönling mit Pixeln
HP Slate 7: Schönling mit Pixeln
Foto: Hewlett Packard

Äußerlich sieht man dem HP Slate 7 den günstigen Preis nur zum Teil an. Der kleine, mit rund 370 Gramm relativ schwere Flachmann ist gut verarbeitet und ist mit seinem Edelstahlgehäuse und einen in mattem Grau oder Rot erhältlichen Rückdeckel auch ganz ansehnlich. Allerdings ist die Darstellung auf dem Display mit einer Auflösung von 1024 mal 600 Pixel nicht unbedingt brilliant, sprich leicht pixelig.
Auch bei der übrigen Hardwareausstattung hat HP etwas auf die Preisbremse getreten: Während der Konkurrenz Nexus 7 auf eine leistungsfähige Quad-Core-CPU setzt, wird das Slate 7 nur von einem ARM-Dualcore-Prozessor (Cortex A9) mit 1,6 Gigahertz Taktung, der auf 1GB RAM zugreifen kann. Nichtsdestotrotz, so zeigte sich ein kurzer Test, ließ sich das Gerät relativ zügig und ohne Verzögerungen bedienen. Genaueres kann allerdings erst ein intensiverer Test ergeben.

Das HP Slate 7 in freier Wildbahn
Das HP Slate 7 in freier Wildbahn

Auch die anderen Ausstattungsdetails (WLAN, Bluetooth 2.1, 3-Megapixel-Rückkamera) sind nur mittelwertig, als Besonderheit verweist HP dagegen auf die verbauten Stereo-Lautsprecher mit dem von HTC bekannten „Beats Audio“ und die Möglichkeit, mit dem Slate drahtlos zu drucken.

Unser erster Eindruck: Trotz netter Optik wird es HP auch beim zweiten Anlauf ins Tablet-Geschäft nicht leicht haben. Bleibt zu hoffen, dass HP-Chefin Meg Whitman mehr Geduld aufweist wie ihr Vorgänger Lèo Apotheker...