Mark Hurd

HP rollt Affäre um Ex-Chef neu auf

20.01.2011
Der turbulente Abgang von HP-Chef Mark Hurd lässt den weltgrößten Computerhersteller nicht zur Ruhe kommen.
Mark Hurd beim ersten öffentlichen Auftritt für Oracle auf der OpenWorld 2010
Mark Hurd beim ersten öffentlichen Auftritt für Oracle auf der OpenWorld 2010
Foto: Hartmann Studios / Oracle

Die neu hinzugekommenen Verwaltungsratsmitglieder werden sich den Fall aus dem August nochmals anschauen. Hewlett-Packard reagiert damit auf den Druck von Anteilseignern, die sich durch Hurds millionenschwere Abfindung geschädigt fühlen.

Die Untersuchungen wurden am Donnerstag bekannt. HP und die Aktionäre streiten sich schon seit längerem vor Gericht im kalifornischen San Jose. Das Verfahren soll ausgesetzt werden, bis Ergebnisse vorliegen, wie es in einem Gerichtsdokument vom 14. Januar heißt. Die beiden Verwaltungsratsmitglieder, die nach dem Abgang von Hurd ins Unternehmen gekommen waren, sind der neue Konzernchef Léo Apotheker, früherer Chef des Softwarekonzerns SAP, sowie US-Investor Ray Lane, einst als COO die Nummer 2 bei Oracle.

Hurd hatte Hewlett-Packard Hals über Kopf verlassen müssen, nachdem eine Liaison mit der ehemaligen Mitarbeiterin Jodie Fisher ans Licht gekommen war. Sie bezichtigte ihn der sexuellen Belästigung. Hurd widersprach und erste Ermittlungen des alten HP-Verwaltungsrats brachten hier auch keine Verfehlungen ans Tageslicht. Wohl aber flogen falsche Spesenabrechnungen auf. Hurd soll Fisher mehrfach auf Firmenkosten ausgeführt haben.

Auch die US-Börsenaufsicht SEC hat Ermittlungen aufgenommen. Laut "Wall Street Journal" interessiert die SEC vor allem, ob Hurd Insiderinformationen ausgeplaudert hat. Jodie Fisher hatte in einem Brief behauptet, Hurd habe ihr verraten, dass HP die Übernahme des IT-Dienstleisters EDS plane. Der Kauf im Jahr 2008 war rund 14 Milliarden Dollar schwer. Ein Hurd-Sprecher hatte jegliche Vorwürfe zurückgewiesen.

Hurds Rausschmiss hatte die ganze Branche bewegt und sorgte für kräftige Verstimmungen zwischen HP und dem Software-Konzern Oracle , der von Hurds Freund Larry Ellison gelenkt wird. Ellison holte Hurd ins eigene Unternehmen. Dort führt er nun das Tagesgeschäft, aus dem sich Ellison weitgehend zurückgezogen hat. (dpa/tc)