HP Photosmart R847

Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Die Digitalkamera HP Photosmart R847 wartet mir mit einigen interessanten Neuerungen auf. Unseren Praxistest lesen Sie hier.

Testbericht

Bildqualität: Die Kunstlichtbilder der HP Photosmart R847 waren recht dunkel und zeigten neben einem leichten Blaustich deutliches Bildrauschen, welches selbst mit bloßem Auge sichtbar war. Unsere Tests bestärkten das Ergebnis - der Wert lag weit über dem Durchschnitt. Im Telebereich stellten wir darüber hinaus einen Helligkeitsabfall um 1,3 Blenden fest, was ebenfalls zu viel ist. Trotz schlechter Eingangsdynamik erzielte die Kamera eine hohe Ausgangsdynamik. Außerdem lag der Wirkungsgrad bei 64,7 Prozent, was für eine Kamera dieser Megapixelklasse noch gut ist.

Ausstattung: Die Kamera deckt einen Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis ISO 1600 ab, was angesichts ihres Rauschverhaltens jedoch nicht unbedingt Anlass zur Freude gibt. Außerdem stehen einige Motivprogramme zur Verfügung - unter anderem "Theater" für Aufnahmen bei wenig Licht ohne Blitz. Das Motiv müssen Sie über das 2,5-Zoll-Display einfangen, einen optischen oder elektronischen Sucher gibt's nicht. Der Makromodus beginnt bereits bei 2 cm Abstand vom Motiv. Standardmäßig liegen der Kamera Batterien bei.

Fazit: Aufgrund ihrer Ausstattung eignet sich die HP Photosmart R847 eher für Einsteiger. Allerdings hat die Bildqualität einige deutliche Macken, die das Fotovergnügen selbst für Kameraneulinge schmälern. Vor allem das Bildrauschen störte uns gewaltig.