Web

 

HP nutzt virtuelle Bandbibliothek eines Start-up-Unternehmens

10.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Festplattensysteme, die sich dem Host-Rechner als Bandbibliothek präsentieren, beschleunigen die Datensicherung auf Band und das Wiederherstellen von Informationen (Restore). Die Vorzüge dieser virtuellen Bandbibliotheken will Hewlett-Packard seinen Kunden ebenfalls anbieten und bedient sich dazu des Start-up-Unternehmens Sepaton und dessen Appliance "S2100-ES". Der Speicher ist mit Festplatten vom Typ Serial ATA (SATA) bestückt, fasst bis zu 1 Petabyte an Daten und arbeitet mit den Bandlaufwerken von Storagetek, Quantum, Adic, HP und anderen zusammen.

Hewlett-Packard wird die Sepaton-Maschine als Kernstück der hauseigenen Lösung "Storageworks 6000 Virtual Library System" (VLS) einsetzen, die demnächst vorgestellt werden soll. Anwender sollen beim Backup auf die VLS ihre vorhandenen Backup- und Recovery-Programme weiterhin benutzen können. (kk)