Ausfallsicherheit im Rechenzentrum

HP-NonStop-Systeme im Mission-Critical-Einsatz

Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Anzeige  Mission-Critical-Systeme sorgen für Ausfallsicherheit im Rechenzentrum. Noch mehr Sicherheit für den Dauerbetrieb gibt es durch spezielle NonStop-Systeme. Dabei gibt es mehr Anwendungsszenarien, die Hochverfügbarkeit erfordern, als man zunächst denkt. Eine Übersicht mit Branchenbeispielen.
Foto: © arsdigital.de - Fotolia.com

Im Januar 2011, schrieb das Handelsblatt, musste ein Großteil der 39 Millionen Mobilfunkkunden von T-Mobile für geschlagene fünf Stunden auf das Telefonieren mit dem Handy verzichten. Auch Empfang und Versand von Kurznachrichten waren gestört. Der Grund für den Ausfall waren Probleme mit dem Home-Location-Register (HLR) der Telekom-Tochter. Mit diesem Verzeichnis werden die Mobilfunknummern, die -telefone sowie die -stationen, über die die Telefone im Netz angemeldet sind, verwaltet. Fällt das HLR aus, können Verbindungen nicht mehr zugeordnet und damit nicht mehr aufgebaut werden.

Im Juli 2009 kritisierte das Hamburger Abendblatt die Computerprobleme im Universitätsklinikum Eppendorf (UKE): Die IT-Pannen seien so gravierend gewesen, dass die Notaufnahme des Krankenhauses an einem Tag von 17 bis 20 Uhr geschlossen werden musste. Das EDV-System des Labors der Uni-Klinik war sogar für 13 Stunden lahmgelegt. Im schlimmsten Falle, hieß es damals, hätte der Ausfall dazu führen können, dass "lebenskritische Werte" nicht hätten weitergeleitet werden können. Glücklicherweise war das aber offenbar nicht der Fall.

Und im September desselben Jahres, berichtete die Rheinische Post aus Düsseldorf, stürzte der Zentralrechner der Deutschen Lufthansa für den Check-In ab. In der Folge mussten weltweit tausende Passagiere von Hand eingecheckt werden. Zudem mussten die Reisenden ihr Handgepäck vor dem Einsteigen identifizieren - "aus Sicherheitsgründen", wie ein Lufthansa-Sprecher damals erklärte. Durch den Ausfall des Servers kam es für mehrere Stunden zu Verspätungen und sogar zu Flugausfällen "im niedrigen zweistelligen Bereich".