Apotheker ist raus

HP macht Meg Whitman zur Konzernchefin

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Gerüchte der letzten Tage haben sich bewahrheitet: Der Verwaltungsrat von Hewlett-Packard (HP) hat CEO Léo Apotheker geschasst und holt stattdessen die frühere eBay-Chefin Meg Whitman an die Konzernspitze.
Meg Whitman: Die langjährige eBay-Chefin ist neue CEO und President von HP.
Meg Whitman: Die langjährige eBay-Chefin ist neue CEO und President von HP.
Foto: Max Morse

Apotheker gibt alle Ämter als CEO, President und Director ab; Whitman (55) wird CEO und President. Gleichzeitig übernimmt der Verwaltungsratsvorsitzende Ray Lane als Executive Chairman (vorher Non-Executive) stärkere Kontrolle als bisher. Das teilte HP gestern Abend nach US-Börsenschluss mit. "Ich fühle mich geehrt und bin begeistert, HP zu führen", wird Whitman in der Mitteilung zitiert. "Ich glaube, dass HP wichtig ist - wichtig für Silicon Valley, wichtig für Kalifornien, wichtig für das Land, wichtig für die Welt."

Ray Lane bedankt sich bei Apotheker, erklärt aber gleichzeitig: "Das Board glaubt, dass der Job des HP-CEO nun zusätzliche Eigenschaften erfordert, um die Strategie des Konzerns erfolgreich umzusetzen." Meg Whitman bringe die nötigen Fähigkeiten mit und habe nach mittlerweile acht Monaten im Verwaltungsrat inzwischen auch ein "solides Verständnis" der Produkte und Märkte von HP.

Ist das Board das eigentliche Problem?

Der HP-Verwaltungsrat zieht damit einen Schlussstrich unter die elfmonatige und letztlich unglückliche Ägide von Léo Apotheker bei Hewlett-Packard. Ein überaus lesenswerter Artikel in der "New York Times" macht im Übrigen deutlich, dass weniger Apothekers Rausschmiss eine Überraschung ist als vielmehr die Tatsache, dass und wie er überhaupt als CEO zu HP geholt wurde - Director Marc Andreessen hätte übrigens lieber Scott McNealy (!) gehabt... Das Board kommt dabei alles andere als gut weg, inzwischen hat es allerdings eine ganze Reihe personeller Umbesetzungen gegeben.

Nach Bekanntgabe des Führungswechsels sprach die neue HP-Chefin Meg Whitman dann gleich mit der US-Journalistin Kara Swisher von "All Things Digital", die mit ihrer Berichterstattung den medialen Countdown für Apothekers Rausschmiss eingeläutet hatte. "HP ist eine Ikone und der Ort, von dem der Zündfunke für Silicon Valley ausging", so Whitman gegenüber Swisher. "Ich bin entschlossen, das Unternehmen wieder an den Platz zu führen, der ihm gebührt. Und ich kann das."

Das sieht natürlich auch Raymond Lane so, der Whitman höchstpersönlich rekrutiert hatte, nachdem sie nach ihrem letztlich erfolglosen Ausflug in die große Politik seit einiger Zeit im HP-Verwaltungsrat saß. "Leo war durchaus gut darin, herauszufinden, was HP tun musste um Mehrwert zu schaffen", billigt der neue Executive Chairman zu. "Aber ihm fehlten wichtigere Werkzeuge, die wir brauchten - zum Beispiel Operational Excellence, Menschenkenntnis und Kommunikationsfähigkeit." Und genau die will er bei Whitman ausgemacht haben. "Meg hat all diese Dinge", so Ray Lane weiter. "Als wir uns im Board Room umgeschaut haben, wurde uns plötzlich klar, dass wir genau dort längst hatten, was wir brauchten."