HP kauft Opsware - für 1,45 Milliarden Dollar

23.07.2007
Hewlett-Packard übernimmt den von Marc Andreessen und anderen alten Netscape-Recken gegründeten RZ-Automatisierungsanbieter Opsware für 1,45 Milliarden Dollar.

HP bietet für jede Opsware-Aktie 14,25 Dollar, ein üppiges Aufgeld von 39 Prozent auf den Schlusskurs von 10,28 Dollar am vergangenen Freitag. Inklusive der Übernahme von Opsware-Verbindlichkeiten hat der geplante Deal sogar ein Volumen von 1,6 Milliarden Dollar. Die Transaktion soll bis zum Ende des laufenden HP-Geschäftsjahres (31. Oktober) abgeschlossen sein.

Hewlett-Packard will sich mit der Übernahme weiter vom margenschwachen Hardwaregeschäft unabhängig machen und sein Portfolio an so genannten BTO-Lösungen (Business Technology Optimization) ausbauen. In diesen Bereichen hatte der Konzern aus Palo Alto mit der 4,5 Milliarden Dollar teuren Übernahme von Mercury Interactive und dem Zukauf von Peregrine Systems bereits zuvor wichtige strategische Akquisitionen getätigt.

Der Opsware-Chef Ben Horowitz soll nach Abschluss des Kaufs die Leitung des BTO-Softwarebereichs von HP übernehmen. Er würde dann an Thomas Hogan berichten, Senior Vice President, HP Software. Für Andreessen ist hingegen wohl kein Platz im HP-Mangement vorgesehen.

Mit seiner neuen OMDB unterstützt Opsware nun auch ITIL-Automatisierung (Closed Loop).
Mit seiner neuen OMDB unterstützt Opsware nun auch ITIL-Automatisierung (Closed Loop).

Opsware war zunächst unter dem Namen Loudcloud von Netscape-Mastermind Marc Andreessen und anderen Managern des einstigen Internet-Highflyers gegründet worden. In den ersten drei Jahren bot das Start-up zunächst mit mäßigem Erfolg Hosting und flankierende Dienstleistungen an. Es folgte eine schmerzhafte Restrukturierung, bei der hunderte Mitarbeiter ihre Jobs verloren, und die Neuausrichtung hin zu einem Spezialisten für die Automatisierung von Servern, Software, Netzen und Storage im Rechenzentrum. (tc)