Fachjury

HP-Integrity-Blade ist Produkt des Jahres

26.01.2009
Uli Ries ist freier Journalist in München.
Anzeige  Eine unabhängige Jury hat den Itanium-basierten HP-Blade-Server Integrity NonStop NB50000c zur Serverhardware des Jahres 2008 gekürt. Dabei verwiesen die IA64-Maschinen von HP die Konkurrenz von IBM (z10 Mainframe) und Sun (Sparc Enterprise T5440) auf die Plätze.
Preiswürdig: HPs Integrity-Blade-System wurde zum Serverprodukt des Jahres gewählt.
Preiswürdig: HPs Integrity-Blade-System wurde zum Serverprodukt des Jahres gewählt.
Foto: HP

Jedes Jahr verleiht das Online-Fachmagazin searchdatacenter.com Preise für die besten Rechenzentrumskomponenten. In der Kategorie Server vergab die unabhängige Jury die Goldmedaille für das Produkt des Jahre 2008 an HPs fehlertoleranten NonStop NB50000c Blade-Server. Bewertungskriterien waren die einfache Integration in bestehende Umgebunden, Funktionalität, technische Innovation, Verwaltung, Leistung und Preis/Leistung.

Überzeugt hat die Jury laut eigener Auskunft HPs Leistung, die fehlertolerante NonStop-Technik in ein gewöhnliches Blade-Gehäuse zu packen. Damit vereint HP „zwei Welten, die für eine sehr lange Zeit sehr weit auseinander lagen“, so die Jury. Da die NB5000c-Blades die früher ausschließlich properitären NonStop-Systeme in den gleichen Gehäusen liefern, die schon von HPs c-Class-Blades bekannt sind, wird die NonStop-Hochleistungs-Architektur erheblich günstiger und erreichbarer als bisher. Die Einstiegskonfiguration mit zwei Prozessoren kostet zirka 300 000 US-Dollar. Dafür bekommt der Kunde ein Chassis, zwei Blade, Laufwerke, Speicher und ein I/O- sowie Power-Package.

Laut searchdatacenter.com ist es HP gelungen, die durch die notwendige Hardwareredundanz normalerweise sehr teuren NonStop-Produkte günstiger zu machen und so das Einstiegspreisniveau für fehlertolerante Hardware zu senken. Der große Hardwareeinsatz ist nötig, um die Systeme in Mission-Critical-Umgebungen permanent in Betrieb zu halten. Andernfalls droht dem Unternehmen, dass auf die ständige Verfügbarkeit der Anwendungen angewiesen ist, großer finanzieller Schaden.

Dem „Trends in IT Value“ genannten Bericht der Standish Group International zufolge, haben die Integrity-NonStop-Blades bei vergleichbaren Aufgaben eine um 35 niedrigere Total Cost of Ownership im Vergleich zu einem IBM-Mainframe. Die Kosten pro Transaktion sollen sogar um 50 Prozent niedriger sein.